Integration ist Anpassung an neue Bedingungen

Illegal eingereiste, gut integrierte Familien werden abgeschoben, und die Regierung richtet eine Integrationsplattform ein. Mit welchem Ziel?

Österreich ist ein Einwanderungsland. Daran gibt es keinen Zweifel. Allein durch die Niederlassungsfreiheit innerhalb der EU gibt es ständige Neuzuwanderung. Was aber ist Integration? Alle modernen Gesellschaften sind funktional differenzierte, hochkomplexe Gebilde. Die Integration dieser Gesellschaften findet statt, indem sich die spezifischen Mechanismen der Teilbereiche Bildung, Wirtschaft, Recht, Politik, Kunst … und damit auch die Menschen an die sich wandelnden Rahmenbedingungen erfolgreich anpassen. Ein großer Teil dieser Anpassung findet tagtäglich und unbemerkt statt, manche Menschen tun sich leichter damit, und andere brauchen dafür mehr Unterstützung. In einer durch Migration vielfältiger werdenden und durch Globalisierung stark vernetzten Gesellschaft verändern sich die Anforderungen an die Teilsysteme auch in sozialer, sprachlicher, kultureller und religiöser Hinsicht.

Diese Entwicklung rhetorisch abzuwehren, vervielfältigt die Probleme und erzeugt einen immer größer werdenden Reformstau. Je professioneller in den Teilbereichen mit der Problemerkennung, -thematisierung und -bearbeitung umgegangen wird, desto eher entsteht das Gefühl, dass die Gesellschaft, in der wir leben, mit den stattfindenden Veränderungen Schritt halten kann. Das Bedürfnis nach Sündenböcken wird damit kleiner. Professionalität bedeutet unter anderem Offenheit zur sachlich fundierten, kritischen Diskussion.

Wenn das Schlagwort der BürgerInnengesellschaft ernst genommen wird, dann muss im Sinn der BürgerInnen für ein hohes Niveau der Auseinandersetzung gesorgt werden, wozu Daten, Fakten und Analysen notwendig sind. Medien spielen dabei eine große Rolle.

Die Qualität der Integration der österreichischen Gesellschaft hängt also nicht von der Neuzuwanderung ab, sondern von der Fähigkeit, mit veränderten Anforderungen in den gesellschaftlichen Teilsystemen professionell umzugehen, anstatt sie – ohnehin erfolglos – abzuwehren.

IWF: Zollkonflikte sind größte Bedrohung für Weltwirtschaft

Wirtschaft

IWF: Zollkonflikte sind größte Bedrohung für Weltwirtschaft

Nach der Kavallerie kommt das Cyberheer

Digital

Nach der Kavallerie kommt das Cyberheer

Wirtschaft

"Wer drittklassige Manager beschäftigt, darf sich nicht wundern, zu scheitern"