Innovatoren vernetzen sich

Vordenker, Nachdenker und Querdenker sucht ab sofort die Internet-Plattform www.zukunft-innovation.com: Unternehmen, die neue, ungewöhnliche Ideen und Ansätze benötigen, können hier die Aufgabenstellung skizzieren und konkrete Fragen stellen. Eine Internet-Community aus Kreativen aller Sparten, die bereits zum Start über 400 fixe Mitglieder zählt und ständig wächst, postet ihre Antworten in Kurzform. Die besten Ideen zu einer Fragestellung werden honoriert, zusätzlich kann das Unternehmen Lösungs-Vorschläge auswählen, die mit den jeweiligen Ideengebern in direkter Zusammenarbeit weiter entwickelt werden. Unternehmen erhalten damit günstigen und problemlosen Zugang zu innovativen Ideen und Konzepten, Menschen mit Ideen können diese wirtschaftlich nutzbar machen.

Die Plattform trägt der Erkenntnis Rechnung, dass Unternehmen, um erfolgreich zu agieren, ihre Innovationsprozesse nach außen öffnen und möglichst viele auch interdisziplinäre Impulse aufgreifen müssen. „Nicht wo und wie neues Wissen entsteht ist bedeutend – die wesentliche Frage ist, durch wen und wie schnell die Idee umgesetzt wird und eine Neuerung auf dem Markt eingeführt werden kann“, erklärt Felix Thun-Hohenstein, Managing Director 3M Österreich und Schweiz. Demgemäß will die von der Österreich-Niederlassung des internationalen Technologie-Unternehmens 3M initiierte und unterstützte Plattform heimischen Unternehmen und Institutionen den Weg zur Nutzung von „Crowd Intelligence“ ebnen und die in unserer Wissensgesellschaft unerlässliche „Open Innovation“ schmackhaft machen. Die wegweisende Initiative wurde im Rahmen der Veranstaltung ‚Future Innovation Trends’, die 3M gemeinsam mit der Industriellenvereinigung und der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft ausrichtete, am 9. März 2010 im Haus der Industrie erstmals live präsentiert.

Die Internet-Plattform , die mit Hilfe der Fa. Unic entwickelt und umgesetzt wurde, ist Teil einer Initiative von 3M Österreich zur Förderung der heimischen Innovationskultur. Die Umsetzung über eine Internet-Plattform verbindet die Vorteile des Mediums – zeitliche und örtliche Ungebundenheit, flexible Strukturen und ein nicht eingeschränkter Teilnehmerkreis – mit der Möglichkeit, einen einmal gefundenen Ansatz bilateral zwischen „Nachfrager“ und Innovator weiter zu bearbeiten.

Bei 3M hat die intensive Zusammenarbeit mit Kunden bei der Entwicklung neuer Produkte und Anwendungen lange Tradition. Thun: „Die nunmehrige Initiative erweitert diesen gemeinsamen Innovationsprozess und erschließt unseren Kunden einen flexiblen, frischen und breiten ‚Think Tank’. Wir wollen damit Innovations-Prinzipien, die bei 3M bereits erfolgreich angewendet werden, auch für unsere Partner direkt nutzbar machen.“

Der Multi-Technologiekonzern 3M erwirtschaftet mit 76.000 Mitarbeitern weltweit einen Jahresumsatz von rund 24,5 Milliarden US-Dollar – rund 30 Prozent davon, so die Maxime des Unternehmens, mit Produkten, die weniger als 4 Jahre auf dem Markt sind. Thun: „Unsere anerkannt führende Stellung als eines der stärksten Unternehmen der Welt beruht wesentlich auf unserem Zugang zu Innovation: Unsere Mitarbeiter dürfen und sollen ‚träumen’, experimentieren und frei denken. So entstehen die revolutionären Ideen, die dann – mit der Erfahrung, Konsequenz, Qualität und Geschwindigkeit eines Weltkonzerns – umgesetzt werden und Vorsprung sichern.“

Aktuelle Informationen über 3M, seine Technologien und Produkte finden Sie unter www.3M.com/at .

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Künstliche Intelligenz: Keine Angst vor denkenden Computern

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Reinhold Gütebier, CEO Kika/Leiner

Wirtschaft

Neuer Kika/Leiner-Chef Gütebier will mehr Glanz im Möbelreich