In Wien notierte Unternehmen leiden zu Unrecht

„Zinssenkungen sind wichtig, beruhigen die Märkte aber nur kurzfristig und tragen ein Inflationsrisiko in sich.“

Die derzeitige Unsicherheit an den Finanzmärkten ist direkter Ausfluss des Informationsmankos über das tatsächliche Ausmaß der aus der US-Subprime-Krise angefallenen und noch zu erwartenden Verluste. Unter dieser Unsicherheit leiden die an der Wiener Börse notierten Unternehmen völlig zu Unrecht!
Durch verspätetes und oftmals unvollständiges Eingestehen verlustreicher Subprime-Engagements haben zahlreiche internationale Investmentbanken das Vertrauen ihrer Geschäftspartner, Kunden und Aktionäre missbraucht und damit die Krise weiter verschärft. Nun braucht es volle Transparenz und offene, aktive Kommunikation in der Aufarbeitung. Kapitalinfusionen und Zinssenkungen der Zentralbanken sind wichtig, beruhigen die Märkte aber nur kurzfristig und tragen ein nicht zu unterschätzendes Inflationsrisiko in sich. Längerfristig kann das gestörte Vertrauen wohl nur durch gute Geschäftszahlen wiederhergestellt werden.

Professionelle Marktteilnehmer wissen, dass Investments in Aktien langfristig zu betrachten sind und nur jene Vermögensteile, auf die nicht kurzfristig zugegriffen werden muss, in Aktien veranlagt werden sollten. So fällt es leichter, in Zeiten kurzfristiger Kursschwankungen kühlen Kopf zu bewahren und Schwächephasen allenfalls auch für selektive Zukäufe zu nützen.
Langfristig ist ein Investment in Aktien noch immer am rentabelsten – das untermauern zahlreiche Studien sehr eindrücklich. So hat auch der ATX seit Ultimo 2002 trotz Kurskorrekturen um mehr als 200 Prozent zugelegt. Die an der Wiener Börse notierten Unternehmen weisen tolle Ergebnisse und hervorragende Fundamentaldaten auf.
Der Geschäftsausblick für das laufende Jahr ist ausgezeichnet – des-
halb bin ich weiterhin optimistisch, dass sich nach Abklingen der momentanen Unsicherheiten die ökonomische Vernunft wieder durchsetzen wird und gerade österreichische Aktien davon überdurchschnittlich profitieren werden.

DSGVO - Datenschutz-Verordnung 2018

DSGVO: Daten-Auskunftsbegehren richtig erfüllen

Andrea Jelinek, Leiterin der Datenschutzbehörde: "Die Zahl der Beschwerden hat sich mehr als verdreifacht."

DSGVO - Datenschutz-Verordnung 2018

100 Tage DSGVO: Das neue Recht und seine Folgen

Vier Hightech-Millionäre aus Österreich: Bernd Greifeneder, Johannes Kührer, Armin Strbac und Katharina Klausberger

Selfmade-Internet-Millionäre

Österreichs Hightech-Stars: Die neue Tech-Elite