Im Windschatten von Immoeast und MEL: Karl Wlaschek jun. investiert in Sofia

Im Windschatten von Immoeast und MEL wagt sich mit leichter Verspätung nun auch der Immobilien-Unternehmer und Sohn des Billa-Gründers Karl Wlaschek, Karl Wlaschek jun., auf die osteuropäischen Immobilienmärkte. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Wlaschek, der sich bisher ausschließlich auf Wien und Berlin konzentriert hat, erwarb bei Sofia in unmittelbarer Nähe des Airports 15.000 Quadratmeter Grund zwecks Entwicklung eines Büro-Objektes. Der Kaufpreis liegt bei rund zwei Millionen Euro.

Den ganzen Artikel lesen Sie im aktuellen FORMAT!

Telekom Austria COO Alejandro Plater (li.) und CEO Thomas Arnoldner

Wirtschaft

"Ein Börsenrückzug ist überhaupt kein Thema"

Stil

Andreas Vitasek: "Ich bin nicht paranoid, ich bin austrophob"

Geld

NÖ-Fernreise-Profi will mit Crowdfunding online starten