Ikeahackers.net: IKEA mahnt Bloggerin ab

Ikeahackers.net: IKEA mahnt Bloggerin ab

Auf ihrem Blog "Ikeahackers.net" veröffentlichte Jules Yap Verbesserungsvorschläge, selbstgestaltete und witzige alternative Umbauten von IKEA-Möbeln. Das war dem schwedischen Möbelkonzern wohl ein Dorn im Auge: Die Bloggerin aus Malaysia erhielt einen Brief vom schwedischen Möbelkonzern: Sie verletzte die Urheberrechte und solle die Domain Ikeahackers.net freiwillig auf IKEA übertragen.

Die Bloggerin Jules Yap ist ein großer IKEA-Fan und veröffentliche auf ihrem Blog Ikeahackers.net seit 2006 kontinuierlich Verbesserungsvorschläge, Alternativ-Bauten oder witzige, kreative Ideen für Umbauten aus IKEA-Möbeln.

4.000 Hacks sammelte Jdie Bloggerin aus Malaysia seit 2006. Etwa, wie man aus dem kleinen Beistelltisch LACK ein farbenfrohes Hundehaus baut, aus dem EXPEDIT-Regal ein großes Puppenhaus zaubert oder aus den blauen IKEA-Tragetaschen eine Regenjacke für Kinder. In Step-by-step-Bauanleitungen beschreibt sie die Designs, die sie von zahlreichen Lesern zugeschickt bekam. Fotos dokumentieren die Eigenkreationen.


Bild: Ikeahackers.net/Sarina

Unterlassungsklage von IKEA

Da der Blog für Yap irgendwann zu zeitaufwändig wurde, schaltete sie Werbunganzeigen, um Geld zu verdienen und die Kosten für die Website zu bezahlen. Doch dann wurde der schwedische Möbelkonzern auf ihre Seite aufmerksam und reagierte gleich mit einer Abmahnung: Sie bekam einen Brief von der IKEA-Rechtsabteilung, in dem stand, sie verletze die Urheberrechte von IKEA. Yap wurde aufgefordert, die Domain ihres Blogs freiwillig an IKEA abzutreten. Im Kern ging es darum, das ihre Website das Markenzeichen von IKEA beinhaltet.

In einem ZEIT-Online-Interview sagte Yap, dass IKEA eine Verwechslung befürchte.

Bloggerin von IKEA enttäuscht

Jules Yap ist enttäuscht von IKEA, auf ihrer Website schreibt sie:

I don’t have an issue with them protecting their trademark but I think they could have handled it better. I am a person, not a corporation. A blogger who obviously is on their side. Could they not have talked to me like normal people do without issuing a C&D?

Yap verhandelte dann mit IKEA und erklärte sich bereit, ihren Blog nicht mehr kommerziell zu nutzen. Dafür dürfe sie die Domain Ikeahackers.net behalten. Bis zum 23. Juni muss die Werbung von ihrem Blog verschwinden. Dennoch will Yap langfristig ihren Blog mit Werbung unter einer anderen Website betreiben.


Bild: Ikeahackers.net/amberlight-label

Im Zeitalter von Social Media, Schwarmintelligenz und Crowd Funding ist das Vorgehen von IKEA kurzsichtig und unklug. Anstatt sie als Bloggerin zu engagieren und von den Vorschlägen von IKEA-Fans zu profitieren, drohen sie mit rechtlichen Schritten.

Schule macht Wirtschaft

Über Hürden zum Erfolg

Digital

Digitales Amt: Österreicher gehören zu den Muffeln

Neo-Daimler-Chef Källenius fährt seinen Konzern auf den Prüfstand

Wirtschaft

Neo-Daimler-Chef Källenius fährt seinen Konzern auf den Prüfstand

Geld

Facebooks Libra gibt Bitcoin einen Kick