Ifabo 2002: Auf der Datenwolke

Mobile Working — also das Arbeiten mit Notebook, PDA und Handy — ist das Schwerpunktthema auf Österreichs größter IT-Messe. FORMAT präsentiert die mobilen Trends 2002.

Der mobile Manager anno 2002: 9 Uhr Frühstückstermin im Kaffeehaus. Franz M. ist früher da und ruft mit GPRS-Datenübertragung noch schnell E-Mails und Termine ab. Auf den Firmenrechner kommt er mit seinem Organizer, der über das Bluetooth-Handy eine verschlüsselte Verbindung aufgebaut hat. So holt er sich die neuesten Zahlen für das Angebot an den Geschäftspartner, den er jetzt trifft. Nach dem Gespräch schickt er die Ergebnisse via E-Mail an alle mit dem Projekt betrauten Kollegen und bricht zum nächsten Termin auf. Dazu braucht er noch eine Powerpoint-Präsentation, an der die Kollegen noch arbeiten. Als die fertig ist, sucht er sich den nächsten Access Point und steigt mit seinem Notebook über Wireless LAN ins Internet und holt sich die umfangreichen Datenpakete.

Messethema
Das mobile Arbeiten mit Handy, Organizer und Notebook ist längst keine Domäne technikverliebter Manager mehr. Mobile Anwendungen sind Alltag, und immer mehr Unternehmen überlegen sich, wie sie ihre Mitarbeiter damit flexibler und effizienter machen. Mobile Computing ist daher der Themenschwerpunkt von Österreichs größter IT-Messe, der Ifabo (17. bis 20. September am Wiener Messegelände; siehe Kasten links). Hier zeigen die Hersteller, was mit den kleinen Westentaschencomputern alles möglich ist. „Es tut sich ungeheuer viel in diesem Bereich – und das wird noch eine Weile so weitergehen“, freut sich High-Tech-Spezialist Josef Broukal, der solche Anwendungen auf der Ifabo präsentieren wird. Denn auf dem Markt mischen viele mit – Handyhersteller wie Nokia, Sony-Ericsson, Siemens und Motorola oder Computerhersteller wie HP, Toshiba und Fujitsu-Siemens und große internationale Player aus dem Telekombereich.

Die Marktforscher von Frost & Sullivan haben errechnet, daß sich der Umsatz mit mobiler Datenkommunikation allein in Europa bis 2006 auf sieben Milliarden Euro versechsfachen wird. Gerade im Mobilfunkbereich sollen intelligente Anwendungen für Geschäftskunden gutes Geld bringen. Das Thema mobiles Arbeiten kennt keine Ultima ratio, keinen systemübergreifenden Standard. Verschiedene Technologietrends haben sich über die Jahre entwickelt und existieren parallel:

  • GPRS macht schnellere Datenübertragung im Mobilfunknetz möglich.
  • Bluetooth ist eine kabellose Datenübertragung, die im Umkreis von wenigen Metern funktioniert (der Organizer, Drucker oder Fotoapparat überträgt Daten drahtlos zum PC).
  • Wireless LAN ist ein offener Funkstandard, der sich enormer Beliebtheit erfreut.

Autor: Barbara Mayerl

Das ganze IFABO-Spezial lesen Sie im neuen FORMAT. Außerdem:

  • Endgeräte: Begleiter für alle mobilen Lebenslagen
  • Die Messe-Eckdaten
  • Messeschwerpunkt Mobile Computing
  • Rüsten für die Handyzukunft
  • Was UMTSA alles bringen und können wird
BMW macht für Motorenfabrik in Steyr Millionen locker.

Auto & Mobilität

BWM Werk Steyr investiert 340 Millionen für Dieselmotoren

Künftige Pensionisten sind mit gewaltigen Pensionslücken konfrontiert, auch der Staat, wenn dieser das Ruder nicht herum reißt, warnt das Weltwirtschaftsforum.

Geld

Zeitbombe Pensionslücke: Gefährlicher als jede Finanzkrise

Österreichs Unternehmen ohne Panik in die Digitalisierung

Bonität

Österreichs Unternehmen ohne Panik in die Digitalisierung