HVB-Vertreter fordert Auflösung der B&C Privatstiftung: "Stiftung ist zu liquidieren"

Thomas Heidel, der "Besondere Vertreter" der HypoVereinsbank (HVB) fordert die Auflösung der BA-CA-nahen B&C Privatstiftung. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

"Die Stiftung ist zu liquidieren", sagt Heidel gegenüber FORMAT. Der daraus resultierende Erlös müsse unverzüglich der HVB zufließen. Gemäß der B&C-Stiftungsurkunde vom 15. Dezember 2000 ist das sogar möglich: "Die Stiftung kann durch einstimmigen Beschluss des Stiftungsvorstandes aufgelöst werden. (...) Letztbegünstigt sind sämtliche Aktionäre der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank, und zwar im Verhältnis ihrer Aktienbeteiligungen."

"Es gibt keine Pläne die B&C Stiftung aufzulösen", sagt BA-CA-Boss und Stiftungsvorsitzender Erich Hampel gegenüber FORMAT. Das nimmt Heidel nicht widerstandslos zur Kenntnis: "Dann sehen wir uns vor Gericht."

Die B&C Privatstiftung verwaltet Unternehmensbeteiligungen im Wert von mehr als 1,5 Milliarden Euro. Dazu gehören etwa der Bauriese Porr, der Faserhersteller Lenzing und der Kunststoffspezialist Semperit.

Lesen Sie die ganze Story im FORMAT 9/08!

Auto & Mobilität

Co2-Ziele 2025: Diese gewaltige Investitionen in E-Autos und Infrastruktur sind notwendig

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Ein Home-Office im Inland für einen ausländischen Arbeitgeber kann steuerlich rasch als Betriebsstätte des Unternehmens eingestuft werden. Wie das geprüft wird und welche Ausnahmen es gibt.
 

Steuertipps

Wann ein Home-Office eine Betriebsstätte ist

Wirtschaft

IWF: Weltweit 15 Billionen Dollar "Phantominvestitionen"