HVB-Vertreter fordert Auflösung der B&C Privatstiftung: "Stiftung ist zu liquidieren"

Thomas Heidel, der "Besondere Vertreter" der HypoVereinsbank (HVB) fordert die Auflösung der BA-CA-nahen B&C Privatstiftung. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

"Die Stiftung ist zu liquidieren", sagt Heidel gegenüber FORMAT. Der daraus resultierende Erlös müsse unverzüglich der HVB zufließen. Gemäß der B&C-Stiftungsurkunde vom 15. Dezember 2000 ist das sogar möglich: "Die Stiftung kann durch einstimmigen Beschluss des Stiftungsvorstandes aufgelöst werden. (...) Letztbegünstigt sind sämtliche Aktionäre der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank, und zwar im Verhältnis ihrer Aktienbeteiligungen."

"Es gibt keine Pläne die B&C Stiftung aufzulösen", sagt BA-CA-Boss und Stiftungsvorsitzender Erich Hampel gegenüber FORMAT. Das nimmt Heidel nicht widerstandslos zur Kenntnis: "Dann sehen wir uns vor Gericht."

Die B&C Privatstiftung verwaltet Unternehmensbeteiligungen im Wert von mehr als 1,5 Milliarden Euro. Dazu gehören etwa der Bauriese Porr, der Faserhersteller Lenzing und der Kunststoffspezialist Semperit.

Lesen Sie die ganze Story im FORMAT 9/08!

Schule macht Wirtschaft

Über Hürden zum Erfolg

Geld

Brandschaden: Wann die Versicherung die Zahlung verweigert

Die Reichsten der Reichen: Dietrich Mateschitz, Ferdinand Piëch und Elisabeth Schaeffler

Wirtschaft

Ranking: Die 100 reichsten Österreicher 2019

Steuern

Französische Digitalsteuer könnte G-7-Treffen belasten