Heiße Minuten: Sommerzeit ist Roamingzeit

Sommerzeit ist Roamingzeit: Handy-Telefonate aus dem Ausland sind teuer. Daher: Die Aktionen der Netzbetreiber und praktische Spar-Tipps.

An EU-Kommissarin Viviane Reding scheiden sich die Geister. Für die Konsumenten mutiert sie langsam zur Schutzheiligen, für die Mobilfunker wird sie mit ihren nicht unumstrittenen Vorschlägen zur Regulierung der Roaminggebühren zum roten Tuch. Diese Woche legte Reding wieder eins drauf, als sie die WM als „wahre Roaming-Goldgrube“ bezeichnete. 36,5 Millionen Euro sollen die Fans für ihre Telefonate, SMS und Videobotschaften löhnen, rechnete man in Brüssel vor.

Die Wahrheit zwischen Abzocke und wirtschaftlicher Notwendigkeit (siehe Kommentar von One-Chef Jørgen Bang-Jensen im neuen FORMAT) wird wohl in der Mitte liegen. Unbestritten ist die sommerliche Reisezeit die „Best Season“ für die Mobilfunkerkassen, denn kaum einer lässt das Handy zuhause. Fakt ist aber auch, dass die Tarife für Auslandsgespräche bereits nachgegeben haben.

Die großen österreichischen Handy-netzbetreiber haben für die Ferienzeit eine Reihe von Sommer-Promotions geschnürt und bieten schon seit Jahren Tarifverbünde mit ausländischen Partner-netzen, womit die Minutenpreise deutlich unter einen Euro zu senken sind.

Dieses Partnerkonzept – ursprünglich für Business-Reisende – zahlt sich auch für Urlauber aus. A1 etwa offeriert mit dem EUROCALL-Tarif die Telefonate aus 30 Ländern – darunter auch die klassischen Urlaubsdestinationen – nach Österreich um 80 Cent oder 1,20 Euro. Steht im Urlaubsland ein Vodafone-Netz zur Verfügung (Gold-Partner), kostet die Minute 80 Cent, in einem anderen Partnernetz eben 1,20 (Silber-Partner). Damit sich das eigene Handy im Ausland selbsttätig ins günstigste Netz einwählt, muss die SIM-Karte (kostenlos) getauscht werden. Der für den EUROCALL-Tarif übliche Aufschlag von 3 Euro entfällt diesen Sommer. Dazu kommt die sommerliche Promotion „A1 Happy Hour“, bei der abendliche Gespräche nach Österreich nur zu 50 Prozent verrechnet werden.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Geld

Vapiano trifft Gusto der Anleger erst nach dem Mittagstisch

Apple iOS 11: Das neue iPhone und iPad Betriebssyetem kommt im Herbst.

Digital

Vorhang auf: Das neue iPhone Betriebssystem Apple iOS 11

Auto & Mobilität

Plug-in-Hybride: Die Öko-Mogelpackungen