Haider oder Haupt? Neuer Zündstoff im FP-Machtkampf

Neuer Wirbel in der FPÖ! Haupt könnte noch länger Chef bleiben - das passt Haider nicht. Aber der Mann an der Spitze der Freiheitlichen gibt ihm auf Kritik Kontra: "Ich verstehe die Ungeduld des Herrn Landeshauptmann nicht..." Wie das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe berichtet, spitzt sich der Machtkampf zwischen dem FPÖ-Chef und Jörg Haider erneut zu. Jüngster Anlass: Die Diskussion um eine Vorverlegung der Steuerreform.

Konkret geht es im FORMAT-Bericht um ein zweiseitiges Fax, das Haupt vergangenen Freitag an Jörg Haider richtete - kurz bevor der eine Pressekonferenz zum Thema Steuerreform abhalten wollte. Darin bat Haupt Haider, bei seinen Äußerungen auch die Leistungen der Regierungsmannschaft zu berücksichtigen.

Haupt wörtlich: "Ich glaube, daß wir mit der jetzigen Diskussion auch unsere Leistungen um das Zustandebringen einer Steuerreform mit erster Etappe 1.1.2004 und der damit einhergehenden Steuerfreistellung für Einkommen bis zu 14.500 Euro bestmöglich "verkaufen" können und müssen."
Haupt warnt Haider in seinem Schreiben, die Debatte über ein Vorziehen der Steuerreform zusätzlich anzuheizen: "Die Gefahr besteht aber auch, daß unsere bisherigen Leistungen durch die Diskussion um eine vorgezogene Steuerreform überhaupt nicht mehr genannt werden bzw. sich sensibilisieren können."

Streit um die Parteispitze!
Haider reagierte mehr als verärgert über die jüngste Aussage von Haupt, der nicht ausschloss, auch 2004 wieder für den Parteivorsitz zu kandidieren! Im Mittagsjournal sagte Haider: "Ich glaube, jeder in der Partei weiß, dass wir nur dann die Chance haben, die FPÖ wieder erfolgreich zu positionieren, wenn das ohne Konflikt und ohne innere Zerwürfnisse abgeht. Wenn der Parteiobmann auch kryptische Überlegungen anstellt über eine neuerliche Kandidatur, soll er gleich sagen, dass er die Vereinbarung, die er getroffen hat, nicht einhalten will".

Dann habe Haupt allerdings "allein die Verantwortung für die FPÖ zu tragen", so Haider. Ein "weiterer Konflikt, eine Streitsituation ist der FPÖ jedenfalls nicht zuzumuten. Das wollen auch unsere Anhänger nicht haben. Dann soll er (Haupt, Anm.) die Verantwortung tragen". Haupt und Haider sollen ja einen Wechsel an der Parteispitze vereinbart haben, wobei Haupt den Termin bekannt geben sollte. Dabei war immer öfter vom Herbst dieses Jahres die Rede.

FPÖ-Generalsekretärin Magda Bleckmann hielt sich über die Situation an der Spitze bedeckt. "Die gesamte Spitze hat akzeptiert, dass die Entscheidung bei Haupt liegt", meinte sie.

Geld

Ferrari auf Rekordfahrt an der Börse

Geld

Trumps Niederlage bremst US-Börsen aus

Auto & Mobilität

Autonomes Fahren: Der Fahrer bleibt in der Haftung