Grün Wohnen im Trend

Biologische Produkte sind auf dem Siegeszug. Nicht nur Bio-Nahrungsmittel sind gefragter denn je, sondern auch im Wohnraum ist „Grünes Wohnen“ ein Schlagwort, das nicht mehr wegzudenken ist.

Energiesparende Wohnung
Der Anfang jeder ökologischer Überlegungen für den Wohnraum macht natürlich die Wohnung an sich. Man sollte darauf achten, dass die Wohnungen neu saniert sind, eine gute Dämmung aufweisen, so dass keine Wärme nach Außen gelangen kann und man so Ressourcen einsparen kann. Bauliche Mängel können auch zu Schimmel führen, daher sollte man unbedingt auf feuchte Wände achten. Bei der Suche nach Wohnungen in Österreich sollte man daher darauf achten, dass diese dem Standard in Sachen Umwelt und Energie sparen entsprechen.

Ökologische Möbel
Die Einrichtung ist der nächste Schritt, um eine nachhaltige Wohnweise zu erzielen. Gesundheitsschädliche Substanzen in der Luft können Allergien auslösen, aber durch naturbelassene Möbel aus Holz, kann man dieses Problem umgehen. Generell gilt das Motto, dass nur Materialien verwendet werden sollen, die man auch recyclen kann! Das gilt auch für Plastik- man sollte sie bis zum Ende verwenden können. Bevor man ein Möbelstück wergwirft sollte man auch überlegen, ob man es nicht mit ein paar einfachen Schritten zu einem neuen Eyecatcher machen kann und ob es nötig ist, es wegzuwerfen. Do it yourself spielt im grünen Lifestyle eine große Rolle. Das macht nicht nur Spaß, sondern dadurch entstehen auch individuelle Möbel.

Sparsame Geräte
Bei elektronischen Geräten Energie zu sparen und die Ressourcen zu schonen funktioniert auf verschiedene Weisen. Einerseits kann man auf so genannte „Refurbished“ Geräte zurückgreifen. Dabei handelt es sich um benutzte Ware, die wiederaufgearbeitet wurde. Sie ist so gut wie neu, aber deutlich günstiger als ein Neugerät. Der Nachteil ist natürlich, dass diese nicht immer auf dem neuesten Stand der Technik sind, denn Waschmaschine und Co. sind oft regelrechte Stromfresser, daher sollte man beim Neukauf unbedingt auf den Verbrauch achten. Greenpeace macht sogar jährliche Elektronik-Rankings, um festzustellen welche Geräte die beste Umweltbilanz mitbringen.

Dekorieren mit Sinn
Die umweltfreundlichste Dekoration der Wohnung, die auch noch für ein gutes Raumklima sorgt, sind natürlich Pflanzen. Es gibt auch kreative Möglichkeiten Pflanzen in den Raum zu integrieren, wie beispielsweise durch Pflanzen die an der Wand hängen. Auf diese Weise kann man einen regelrechten Wandgarten gestalten, der zu einem Blickfang wird. Weitere Deko-Ideen ist natürlich das Wiederverwenden von Materialien, die man als Müll ansehen würde. So wird eine alte Glasflasche schnell zur Vase. Anstatt etwas wegzuwerfen kann man sich zuerst überlegen, wie man das gute alte Stück zu etwas Neuem umfunktionieren könnte.
Auf diese Weise kann man langfristig auf eine umweltfreundliche Weise wohnen.

Christian Keuschnigg, Professor für Nationalökonomie an der Universität St. Gallen und Leiter des Wirtschaftspolitischen Zentrums in Wien.

Standpunkte

Soziale Teilhabe: Wo steht Österreich?

Auto & Mobilität

ÖBB Open Innovation: gemeinsam die Zukunft der Mobilität gestalten

Wirtschaft

Niki-Übernahme gescheitert - jetzt droht die Pleite