Grossnigg prüft den Einstieg bei Ergee: Baldige Rettung für Strumpfhersteller naht

Die Krise des angeschlagenen Strumpf­herstellers Ergee mit Sitz im niederösterreichischen Schrems dürfte bald ausgestanden sein. Wie FORMAT in Erfahrung bringen konnte, zeigt Erhard Grossnigg Interesse an dem Unternehmen.

Der bekannte Sanierer, der schon den Wäschehersteller Huber flott gemacht hat, bestätigt: „Ich prüfe zurzeit sechs Projekte, Ergee ist auch dabei. Ergee ist auf jeden Fall ein bedeutender Name in der Strumpfwelt.“ Neben Grossnigg soll auch dessen früherer Partner Paul Niederkofler mit seiner Value Ma­nagement Services Interesse zeigen. Bis der Kauf perfekt ist, haben die Hausbanken (Erste Bank und Bank Austria) eine Überbrückungsfinanzierung in Höhe von rund einer Million Euro garantiert. Der deutsche Eigentümer, die Vatter-Gruppe, weigert sich, weiter Geld zuzuschießen. Im Vorjahr setzte Ergee mit insgesamt 474 Mitarbeitern 44,5 Millionen Euro um. Das Ergebnis war tiefrot.

Auto & Mobilität

Co2-Ziele 2025: Diese gewaltige Investitionen in E-Autos und Infrastruktur sind notwendig

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Ein Home-Office im Inland für einen ausländischen Arbeitgeber kann steuerlich rasch als Betriebsstätte des Unternehmens eingestuft werden. Wie das geprüft wird und welche Ausnahmen es gibt.
 

Steuertipps

Wann ein Home-Office eine Betriebsstätte ist

Wirtschaft

Vatikan: Chaos bei den Finanzen