Gewinnen mit Fonds: Das aktuelle Szenario spricht weiterhin für Aktieninvestments

Der Aufwärtstrend an den Börsen hält an. FORMAT zeigt, mit welchen Fonds und welchen Strategien Sie Ihr Geld auch weiterhin zuverlässig vermehren.

Jeder Österreicher hält im Schnitt 12.740 Euro in Fonds. Das bringt die Bürger der Alpenrepublik nach den USA, Frankreich und Kanada auf Rang vier im weltweiten Ranking. Diese 12.740 Euro vermehren sich erfreulicherweise rasch. Denn: Die Börsen sind seit geraumer Zeit in Geberlaune. Mit einem Engagement an etablierten Märkten legten etwa Deutschland-Aktienfonds seit März 2003 im Schnitt um 134 Prozent zu. Bei US-Aktien wiederum wird der Verlust der Börsenkrise nach dem Jahr 2000 Schritt für Schritt wettgemacht. Ausnahmeergebnisse lieferten Lateinamerika-, Osteuropa-, Schwellenländer- oder auch Österreich-Aktienfonds. Mit manchen der Depots konnte das investierte Kapital in den letzten 36 Monaten verdreifacht werden. Um Ihnen die Auswahl aus den Tausenden Fonds zu erleichtern, hat FORMAT in dem diesem Heft beiliegenden Anlage-Guide jene 50 Papiere herausgefiltert, die sich über Jahre hinweg als zuverlässige Renditebringer entpuppen.

Doch selbst wer auf die besten Fonds vertraut, darf sich nicht erwarten, dass die hohen Renditen der letzten Jahre selbstverständlich sind. Grundsätzlich ist der Trend, dass Aktienfonds auch weiter gutes Geld abwerfen, jedoch intakt. Dafür spricht schon das Bewertungsniveau der Dividendenpapiere an den wichtigsten Finanzplätzen der Welt. So sind etwa die Aktien, die den Euro-Stoxx-50-Index bilden, mit einem durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 11,5 nicht teuer. Das Gleiche gilt für die deutschen Standardwerte des Dax, der für 2007 ein geschätztes KGV von 12,9 aufweist.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Digital

Wie Business Process Management Compliance-Richtlinien und Teamwork transparenter macht

Digital

Die Digitalisierung der Customer Journey ist für moderne Unternehmen unerlässlich

Digital

Wie die Automatisierung Teams smarter macht