brokerjet: Geldanlage clever gemacht - so steigen Ihre Gewinnchancen an der Börse

Lernen Sie in der fünfteiligen Serie von brokerjet, dem Online-Broker der Erste Bank-Gruppe und der ABN Amro Bank die interessantesten Innovationen am Finanzmarkt kennen! Jede Woche werden Ihnen die profitabelsten Anlagemöglichkeiten in Zertifikate vorgestellt. Erweitern Sie Ihr Finanzwissen und steigern Sie so Ihre Gewinnchancen an der Börse!

Teil 3: Bonus Zertifikate
Bonus Zertifikate ermöglichen es dem Anleger in leicht fallenden oder seitwärts tendierenden Märkten Gewinne zu erzielen. Der Anleger hat somit trotz der risikomindernden Eigenschaften die Möglichkeit, auch in stark steigenden Märkten in vollem Umfang von Kurssteigerungen zu profitieren. Bei Bonus Zertifikaten mit einer Höchstgrenze, dem sogenannten Cap, wird hingegen der maximale Auszahlungsbetrag bereits im Vorhinein festgelegt.

Die Vorteile
• Risikopuffer durch Bonusstruktur
• Rendite auch in leicht fallenden oder seitwärts tendierenden Märkten möglich
• Börsentäglich variabel handelbar

Bonus Zertifikate zahlen dem Anleger, wenn sich der Kurs des Basiswerts während der gesamten Laufzeit innerhalb einer bestimmten Bandbreite bewegt, einen vorab festgelegten Betrag aus, den sogenannten Bonus. Diese Bandbreite wird durch den Sicherheitslevel und den Bonuslevel (der den Bonus bestimmt) definiert. Der Sicherheitslevel befindet sich in der Regel 20 % bis 40 % unterhalb des Kurses der zugrunde liegenden Aktie/Index. Der Bonuslevel liegt zumeist zwischen 10 % bis 30 % oberhalb des Kurses. Wird während der gesamten Laufzeit der Sicherheitslevel vom Basiswert nie berührt oder durchbrochen so erhält der Anleger zumindest eine Rückzahlung in Höhe des Bonus. Liegt die Aktie oberhalb des Bonuslevels so partizipiert der Anleger weiterhin an der Performance des Basiswerts, wenn es keine Höchstgrenze gibt. Wird jedoch während der Laufzeit der Sicherheitslevel einmal berührt oder durchbrochen, so verfällt der Bonus Mechanismus und der Anleger erhält die Perfomances des Basiswertes zum Laufzeitende.

Das attraktive Renditeprofil wird durch die Verwendung der Dividenden während der Laufzeit finanziert. Daher verzichtet der Anleger, im Gegensatz zum Direktinvestment, auf den Dividendenbezug. Des Weiteren sei zu erwähnen, dass es sich hierbei um ein Teilschutz Zertifikat handelt, das keine 100 % Kapitalgarantie bietet.

Das als Beispiel angeführte Bonus Zertifikat auf die Aktie der Lufthansa besitzt ein Bezugsverhältnis von 1:1 und einen aktuellen Zertifikate Kurs von 15,25 EUR. Fällt der Basiswert während der gesamten Laufzeit nie auf oder unter die Schwelle von 10,50 EUR, so erhält der Anleger am Laufzeitende eine Auszahlung von mindestens 20,30 EUR. Der Sicherheitspuffer (33,12%) gibt dabei an, wie stark die Aktie fallen kann, ohne dass der Bonus Mechanismus außer Kraft tritt. Die Bonusrendite (33,11%) spiegelt die Mindestrendite wider, die der Anleger bei Nicht-Berührung des Sicherheitslevels erhält.

Szenario 1: Der Sicherheitslevel wird nie durchbrochen, die Lufthansa Aktie notiert zur Fälligkeit bei 23 EUR. Der Investor erhält 23 EUR als Rückzahlung.

Szenario 2: Der Sicherheitslevel wird nie durchbrochen, die Lufthansa Aktie notiert zur Fälligkeit bei 14,20 EUR. Der Investor erhält eine Auszahlung in Höhe des Bonuslevels von 20,30 EUR als Rückzahlung.

Szenario 3: Der Sicherheitslevel wird durchbrochen. Bei Fälligkeit notiert die Aktie der Lufthansa bei 8,20 EUR. Dies entspricht auch der Rückzahlung an den Anleger.

Erfahren Sie nächste Woche weitere wertvolle Tipps und Möglichkeiten rund um Ihre Geldanlage.

Besuchen Sie die österreichweite Veranstaltungsreihe von brokerjet und erfahren Sie persönlich von unseren Zertifikateexperten erste Tipps und Tricks für Ihre Veranlagung in Zertifikate.

Von 31.03. bis 10.04.2008 in ganz Österreich
Die Teilnahme ist kostenlos!
Details und Anmeldung: www.brokerjet.at

Wirtschaft

Umbau bei Casinos Austria, Suche nach neuem Vorstand läuft

Auto & Mobilität

BMW schockt Anleger mit Gewinnwarnung

Merkel will Autoindustrie bei CO2 nicht überfordern

Wirtschaft

Merkel will Autoindustrie bei CO2 nicht überfordern