Gegen Geschäfte

Eurofighter, die Nächste. Nach Zahlungen an Lobbyisten, PR-Agenturen und Fußballklubs taucht eine neue Ungereimtheit auf: Es gibt weniger Gegengeschäfte als behauptet.

Im Juni vergangenen Jahres hatte Rapid-Fußballpräsident Rudolf Edlinger einen ganz speziellen Termin. Er durfte mit eigenen Augen etwas sehen, das sonst nur wenige Österreicher zu Gesicht bekommen: die Restricted Area von EADS, also die Werkshallen, in denen die Kampfjets der Marke Eurofighter produziert werden. Einen Tag lang beäugte der Finanzminister a. D. die Produktionsstätten jener Firma, von der man heute weiß, dass sie Rapids zweitgrößter Sponsorpartner ist. Begleitet wurde Edlinger dabei übrigens von Gerhard Höckner, Rapid-Kuratoriumsmitglied, Besitzer eines Pizza-Zustellservice und Exgeschäftspartner des EADS-Lobbyisten Alfred Plattner.

Schon klar: Edlingers Besuch in München ist nicht verwerflich, und dass der Präsident eines Fußballklubs, der eine Million Euro pro Jahr von EADS bekommt, dem spendablen Gönner auch einmal seine Aufwartung macht, gebieten beinahe schon die guten Sitten. Doch ganz offensichtlich dürfte der Exfinanzminister doch engere Kontakte zum Rüstungskonzern haben, als er bis dato zugegeben hat. Und ganz offensichtlich ist auch, dass die Rolle von EADS-Lobbyist Alfred Plattner immer dubioser wird.

Vor einigen Wochen war bekannt geworden, dass der einstige Gastronom Plattner auf der Payroll des EADS-Lobbyisten Erhard Steininger stand. Seit der Vorwoche ist bekannt, dass auch Rapid Wien von EADS fürstliche Zuwendungen bekam – Plattner sitzt dort seit zwei Jahren regelmäßig mit EADS-Karten auf der VIP-Tribüne. Und seit dieser Woche liegt noch ein eigenartiges Faktum auf dem Tisch: Plattner ist „Treugeber“, umgangssprachlich auch „Besitzer“ genannt, der Firma European Business Development GesmbH – über diese Firma werden die Gegengeschäfte zum Eurofighter-Kauf abgewickelt.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Club of Rome fordert radikale Transformation der Wirtschaft

Wirtschaft

Club of Rome fordert radikale Transformation der Wirtschaft

WEF: 21 Länder sind wettbewerbsfähiger als Österreich

Wirtschaft

WEF: 21 Länder sind wettbewerbsfähiger als Österreich

KTM Innovation GmbH Geschäftsführer Walter Sieberer

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Ready for Digital: KTM vernetzt das Motorrad