Gefährliches Öl

Gefährliches Öl

Der in Libyen verschleppte Austro-Ölarbeiter werkte für VAOS. Ein Unternehmen mit schillernder Vergangenheit.

Libyen ist eines der gefährlichsten Länder der Welt. Zuletzt wurde dort der Linzer Erdölspezialist Dalibor S. von radikalen Milizen eines Ablegers des Islamischen Staates (IS) verschleppt - sein Schicksal ist ungewiss. Gewiß ist nur, dass er für das Unternehmen VAOS vor Ort war. Eine erfolgreiche Firma mit höchst bewegter Vergangenheit und schillernden Eigentümern aus Oberösterreich.

Der Reihe nach: VAOS wurde 1983 als Voest Alpine Oilfield Services gegründet und war jahrelang als Dienstleister im libyschen Rohstoffbusiness tätig. 1994 transferierte man das Unternehmen nach Malta, die Mehrzahl der Mitarbeiter waren allerdings noch immer Österreicher. 1997 erfolgte ein Management-Buy-out und die Umbennenung in Value Added Oilfield Services.

Lesen Sie den ganzen Artikel in FORMAT Nr. 11/2015
Zum Inhaltsverzeichnis und ePaper Download

Lesen Sie mehr über die Gefahren für die österreichische OMV durch die Terrormiliz IS in Libyen unter diesem Link.

OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny

Geld

OeNB-Gouverneur Nowotny: 2019 keine Zinserhöhungen

Das Flughafen Wien Vorstandsduo Günther Ofner (li) und Julian Jäger

Wirtschaft

Flughafen Wien kann Klage-Ärger aus den USA ad acta legen

Silvia Angelo bleibt Infrastruktur-Vorständin bei den ÖBB. Ihr Vertrag wurde bis 2021 verlängert.

Wirtschaft

ÖBB regeln Vorstandsfrage und setzen auf Kontinität