Gastromeile beim Finanzamt: Herbert
Hacker über das "blueorange" in Wien

Neues aus der Serie „günstiger Lunch“ für Büroangestellte. Wegen erfreulicher Reaktionen auf Berichte in FORMAT überleistbare Mittagsmenüs hier ein weiterer Kandidat. Genauer gesagt handelt es sich gleich um eine ganze Gruppe von Lokalen, vereint auf einer Terrasse direkt unterhalb des Finanzministeriums. Für diese noch relativ unbekannte Fressmeile haben die Initiatoren den hübschen Namen „Speiseplateau“ auserkoren.

Es ist eine Mischung aus einem Asiaten („Green Apple“), einem Lokal namens „schaukuchl“, dem erst eine Woche alten Pizza-Anbieter „Vivitaly“ und dem „blueorange“, einem Konzeptlokal, in dem hauptsächlich Suppen, Salate, Bagels und ein Mittagsmenü angeboten
werden.

Frequentiert werden die Lokale hauptsächlich von den Mitarbeitern des Ministeriums und der umliegenden Büros. Ansonsten erklimmt kaum noch jemand das „Speiseplateau“. blueorange-Chef Karl Grill: „Schade, dass uns noch niemand außerhalb der Büros hier wahrgenommen hat. Von den Leuten, die hier wohnen, kommt praktisch niemand.“

Dabei sind die Bagels im blueorange (mit verschiedenen Füllungen) gar nicht schlecht, und auch das Mittagsmenü zu einem Preis zwischen 5,50 und 7,50 für eine Suppe und eine Hauptspeise ist tadellos, vor allem für den Preis. Im blueorange lässt es sich im Sommer auch auf der Terrasse angenehm frühstücken, die Bagels gibt es auch als Take-away.

Freilich: Wer raffinierten Gaumenkitzel sucht, wird in keinem der Lokale auf dem Speiseplateau wirklich fündig, hier geht es mehr um Schnelligkeit und günstige Preise bei einer durchaus achtbaren Qualität.

Name: blueorange
Adresse: 1030 Wien, Hintere Zollamtsstraße 2b, Tel.: 01/715 22 00
Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 8–17 Uhr
Preise: Menüs 5,50 bis 7,50, Bagels bis 4,90 Euro

Geld

Mieten wieder deutlich gestiegen

Air Berlin - Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer in Sorge

Wirtschaft

Air Berlin - Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer in Sorge

Uber droht Lizenzentzug in London

Wirtschaft

Uber droht Lizenzentzug in London