FORMAT: Zwei Angebote für Libro

Zwei Interessenten sind Masseverwalter Günther Viehböck für eine Übernahme der insolventen Libro-Kette geblieben. Wie das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, hat der Industrielle Josef Taus ein Angebot gelegt. Das Geld kommt von Investmentfonds, die die Taus-Gruppe verwaltet.

Im Konsortium des Ex-ÖVP-Politikers finden sich der frühere Libro-Vorstand Gerhard Maierhofer sowie Libro-Lieferanten: Franz Gausterer, ein Logistikunternehmer, und der Buchhändler Wilhelm Sotsas. Auch der ehemalige Lion-Vorstand Franz Zwiletitsch ist mit von der Partie.

Weiterhin verhandelt Viehböck außerdem mit dem Welser Papiergroßhändler Anton Stahrlinger. Der hat die holländische Bank ABN Amro und die Raiffeisen-Oberörsterreich mit im Boot. Ludwig Scharinger, der Chef der RLB Oberösterreich hat entsprechende Gespräche FORMAT gegenüber bestätigt.

Lesen Sie die ganze Story in der neuen Ausgabe von FORMAT.

Auto & Mobilität

Co2-Ziele 2025: Diese gewaltige Investitionen in E-Autos und Infrastruktur sind notwendig

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Ein Home-Office im Inland für einen ausländischen Arbeitgeber kann steuerlich rasch als Betriebsstätte des Unternehmens eingestuft werden. Wie das geprüft wird und welche Ausnahmen es gibt.
 

Steuertipps

Wann ein Home-Office eine Betriebsstätte ist

Wirtschaft

Vatikan: Chaos bei den Finanzen