FORMAT über Zoff um eingezogene Fahrzeuge: ÖBB spart jetzt bei Dienstwägen

Die Österreichischen Bundesbahnen haben eine Dienstwagenaffäre. Das berichtet das FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe. ÖBB-Boss Martin Huber will eine bereits 2004 beschlossene neue Dienstwagen-Politik jetzt rigoros umsetzen und Fahrzeuge einziehen, was ihm Proteste aus der Management-Ebene einträgt.

Wie FORMAT berichtet, haben derzeit Vorstände, Geschäftsführer und Prokuristen Anspruch auf Dienstfahrzeuge, deren erlaubter Höchstwert vom jeweiligen Dienstgrad abhängt. Rund fünfzig ÖBB-Managern kommen derzeit in diesen Genuss, vorerst neun von ihnen will Huber das Auto weg nehmen. ÖBB-Sprecher Jörg Wollmann verwies gegenüber FORMAT auf die entsprechende Richtlinien.

Die ganze Story lesen Sie im aktuellen FORMAT!

Immobilien

Miete: Wo in Wien noch Lagezuschläge erlaubt sind

KMU sind auf dem Stand von "Digitalen Neulingen"

Wirtschaft

KMU sind auf dem Stand von "Digitalen Neulingen"

Geld

CA Immo begibt Anleihe mit jährlich 1,87 Prozent Zinsen