FORMAT: Wein & Co bleibt österreichisch

Die über 13 Filialen verfügende Weinhandelskette Wein & Co bleibt österreichisch. "Die Verhandlungen mit deutschen Interessenten wurden abgeblasen", erklärte Heinz Kammerer gegenüber FORMAT.

Grund sei unter anderem die schlechte Konjunktur für den deutschen Weinhandel. Hauptinteressent war die deutsche Hawesko-Gruppe, als Kaufpreis waren 18 Millionen Euro im Gespräch. Kammerer will nun aus eigener Kraft wachsen und eröffnet bereits im Mai zwei Filialen in Prag und Budapest.

Bonität

Vier Jahre nach dayli-Pleite: 11 Millionen in erster Gläubiger-Quote

Interview: Jon Stephenson von Tetzchner, Gründer von Opera und Vivaldi Technologies

Digital

"Unternehmen brauchen eine Vision, eine Mission"

Der G20 Gipfel in Hamburg beginnt erst im Juli - Proteste dagegen gibt es bereits seit Monaten.

Politik

Sicherheitsrisiko G20-Gipfel - "Welcome to Hell"