FORMAT exklusiv: UniCredit plant die Neuorganisation des BA-CA-Ostgeschäfts

Die Mailänder UniCredit plant nach der Übernahme der Münchner HypoVereinsbank (HVB) einen radikalen Konzernumbau in Österreich und CEE (Zentral- und Osteuropa). Dies berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Der Konzernumbau wird in dem FORMAT exklusiv vorliegenden, 60-seitigen "Business Combination Agreement between HypoVereinsbank and UniCredit" (BCA) dokumentiert.Die Zusammenschlussvereinbarung formuliert das strategische Ziel, die einzelnen Osteuropa-Töchter mittelfristig aufzuwerten. Ähnlich wie in Italien, Deutschland und Österreich will UniCredit-Boss Alessandro Profumo laut FORMAT in der Region CEE eigenständige, "regionale Einheiten" entstehen lassen - mit Berichtsweg nach Mailand. Für die als Leitgesellschaft für Zentral-und Osteuropa fungierende Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) bedeutet das einen Machtverlust auf Raten.

In Polen soll der BCA-Plan als erstes durchgeführt werden. Das aus der Fusion von Bank BPH (BA-CA) und Bank Pekao (UniCredit) hervorgehende, neue Kreditinstitut soll die erste neue regionale Einheit sein. Ein UniCredit-Manager gegenüber FORMAT: "Profumo hat angeboten, dass die Polen innerhalb der UniCredit Group den gleichen Status wie die Deutschen bekommen. Das war nötig, um den politischen Widerstand gegen den HVB-Deal einzudämmen."

Die gesamte Story lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von FORMAT!

Digital

Messaging Bots: Kulturschock für Unternehmen und E-Mails

Bonität

KSV-Geschäftsführer Koch: "Wir sind keine 'graue' Branche!"

Wirtschaft

Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"