FORMAT-Umfrage: "Wende war negativ"

Laut einer OGM-Umfrage im am kommenden Freitag erscheinenden Nachrichtenmagazin FORMAT beurteilen nur 39 Prozent der Befragten die so genannte Wende durch Schwarz-Blau als positiv für Österreich, 43 Prozent halten diese Wende für negativ. Trotzdem: Mehr als jeder 2. ist dafür, dass Schüssel Kanzler bleibt!

Auch unter den Sympathisanten der FPÖ wird die noch amtierende Bundesregierung teilweise abgelehnt. Knapp ein Drittel (31 Prozent) der FPÖ-Wähler hält die Wende für negativ. Unter den ÖVP-Sympathisanten sprechen sich 71 Prozent für und 21 Prozent gegen die Wende durch Schwarz-Blau aus.

Die Frage, ob Wolfgang Schüssel nach den Wahlen weiterhin Bundeskanzler bleiben soll, beantworten 52 Prozent der Österreicher mit ja, darunter auch 84 Prozent der FPÖ-Wähler. Unter Grünen (28 Prozent) und SPÖ-Wählern (29 Prozent) findet Schüssel weniger Zustimmung, während die ÖVP-Wähler mit 94 Prozent klar hinter der Kanzlerkandidatur ihres Obmannes stehen.

Der derzeit noch designierte Spitzenkandidat der FPÖ, Sozialminister Herbert Haupt, schneidet hier schon bedeutend schlechter ab. Nur 18 Prozent sind davon überzeugt, daß er der beste Spitzenkandidat für die Freiheitlichen ist, während 67 Prozent ihn nicht für geeignet halten.

Die ganze Story und die Details zur Umfrage jetzt im neuen FORMAT!

Digital

Mobile World Congress: Telekom-Show mit zwei Geschwindigkeiten

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 27. Februar 2017

Kunst- und Geschäftssinn: Pema-Gründer Markus Schafferer (vor einem Bild von Peter Kogler in seinem Wiener Büro) hat im Kunsthandel begonnen.

Wirtschaft

Immobiliengruppe Pema holt Werner Faymann an Bord