Format-Umfrage: Österreicher reagieren gelassen auf jüngste Terrorattentate

Die Österreicher bleiben auch nach den Terroranschlägen von London und Scharm el-Sheik gelassen. Eine vom Meinungsforschungsinstitut OGM im Auftrag des Nachrichtenmagazins FORMAT exklusiv durchgeführte Umfrage zeigt, dass 75 Prozent der Befragten keine Anschläge in Österreich befürchten. Nur 23 Prozent haben hingegen die Befürchtung, dass es auch in Österreich zu Terroranschlägen kommen könnte. Persönlich von Anschlägen bedroht fühlt sich eine Minderheit von neun Prozent, 85 Prozent sagten dagegen, sich nicht bedroht zu fühlen.

Für eine stärkere Überwachung von Moslems in Österreich sprechen sich in der FORMAT-Umfrage 41 Prozent aus, die Mehrheit (55 Prozent) ist dagegen. Als wirkungsvolle Anti-Terror-Maßnahmen setzen die Österreicher auf verstärkte Videoüberwachung von öffentlichen Plätzen und Verkehrsmitteln (71 Prozent) und mehr Polizeipräsenz im öffentlichen Raum (62 Prozent). Weniger erwünscht sind Handy- und Internetüberwachung. Nur 45 Prozent halten das für eine sinnvolle Maßnahme im Anti-Terror-Kampf.

Noch mehr Infos finden Sie in der aktuellen Ausgabe von FORMAT!

Digital

Messaging Bots: Kulturschock für Unternehmen und E-Mails

Bonität

KSV-Geschäftsführer Koch: "Wir sind keine 'graue' Branche!"

Wirtschaft

Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"