FORMAT: Tauziehen um Standort der Austrian-Zentrale

Die Stadt Wien legt sich bei der Übersiedlung der Austrian-Zentrale zum Flughafen Wien quer. Das berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe. Die Zentrale in Wien-Oberlaa befindet sich auf einem Grundstück der Stadt Wien. Laut Mietvertrag müsste die Austrian das Grundstück entweder "geräumt" übergeben, also die Immobilie abreißen, oder einen Nachmieter finden. Dies ist schwierig, weil das abgewohnte Gebäude laut einer Studie zuerst um 15 Millionen Euro saniert werden müsste. Bei einer Übersiedlung nach Niederösterreich würde die Stadt Wien rund eine Million Euro Kommunalsteuer jährlich verlieren.

Vize-Bürgermeister Sepp Rieder erklärte gegenüber FORMAT, es müsse einen Interessensausgleich zwischen Wien und der Austrian geben. Könne diese die Vertragsbedingungen nicht erfüllen, könne er sich auch einen solchen Ausgleich bei der Bewerbung für den zur Privatisierung anstehenden Flughafen Bratislava vorstellen. Die Austrian will hier mit einem eigenen Konsortium gegen den Wiener Airport antreten, an dem die Stadt Wien zwanzig Prozent hält. Man solle "an einem Strang ziehen" so Rieder.

Seitens der Austrian hieß es gegenüber FORMAT, das Problem sei "dringlich", eine Junktimierung mit Bratislava lehne man aber ab. Die von Austrian-Boss Vagn Sörensen geplante Umzug wird sich somit verzögern.

Die komplette Story lesen Sie im aktuellen FORMAT!

Recht

Parship: automatische Vertragsverlängerung unzulässig

In Rumänien produzierte Constantia Flexibles Verpackungen für Chips, Schokolade, Waffeln oder Müsli.

Wirtschaft

Constantia Flexibles schließt Werk in Rumänien

Bonität

Neues Privatinsolvenzrecht - Branche sitzt auf Nadeln