FORMAT-Talk: Reichhold will bei 12% in Opposition

Mathias Reichhold hat klare Ziele: Bei "nur" 12 Prozent würde er die Freiheitlichen in die Opposition führen! In einem Interview mit dem am Freitag erscheinenden FORMAT fixiert der neue Obmann das Wahlziel: "Wir liegen zur Zeit bei zehn Prozent. Wenn wir fünfzehn Prozent plus erreichen, wäre ich zufrieden."

Sollten die Freiheitlichen nur zwölf Prozent der Stimmen erringen, will der FPÖ-Chef zurück in die Opposition. Selbst dann, wenn sich rechnerisch eine Koalitionsmehrheit mit der Volkspartei ausgeht. Reichhold: "Wenn wir nur zwölf Prozent erreichen, haben wir nichts in einer Regierung verloren. Die FPÖ gibt sicher keinen willfährigen Steigbügelhalter für die ÖVP ab."

Im FORMAT-Gespräch bekräftigt Reichhold, eine Kandidatur von Landeshauptmann Jörg Haider auf der Kärntner Landesliste nicht zu akzeptieren: "Ich glaube, es ist im Sinne seiner Glaubwürdigkeit, wenn er (Haider) nicht kandidiert". Und der FPÖ-Obmann bestätigt, daß Thomas Prinzhorn bei der Obmann-Wahl ursprünglich gegen ihn antreten wollte: "Es stimmt, daß Teile der Partei Herrn Prinzhorn als Obmann vorgeschlagen haben. Aber ich wurde vor allem von Prinzhorn selbst gebeten, Obmann zu werden."

Der FPÖ-Obmann steht dem Ankauf neuer Abfangjäger äußerst skeptisch gegenüber. Reichhold zu FORMAT: "Man muß sehen, ob dieses Projekt überhaupt noch durchsetzbar ist. Die politische Meinung in Österreich ist eindeutig gegen den Ankauf und es ist auf Dauer unmöglich, gegen die Meinung der Bevölkerung zu handeln."

Die ganze Story und die Details lesen Sie jetzt in der aktuellen Ausgabe von FORMAT!

Digital

IT-Sicherheit: Österreichs Unternehmen hinken hinterher

Kommentar
trend Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Andreas Lampl: Der Lockruf des Geldes

Kommentar

Standpunkte

Sebastian Kurz, der Dompteur der Hoffnung