FORMAT: T-Mobile steht vor größtem Mitarbeiterabbau in der Firmengeschichte

Österreichs zweitgrößter Mobilfunkbetreiber T-Mobile steht vor dem größten Mitarbeiter-Abbau der Unternehmensgeschichte. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Gleich 250 Mitarbeiter erhalten den blauen Brief, wie FORMAT mit Verweis auf informierte Kreise berichtet. 150 sollen ehest möglich gehen, weitere hundert im ersten Halbjahr 2008. Das sind rund 15 Prozent der derzeit 1.650 T-Mobile-Leute (Stand: Oktober).

Alle Abteilungen betroffen
Ein Sozialplan wurde bereits ausgearbeitet, schreibt FORMAT weiter. Betroffen sind alle Abteilungen.

Für die Mitarbeiter ist das ein weiterer herber Schlag, nachdem der deutsche Mutterkonzern schon 2004 seinen Töchtern ein bitteres Spar-Programm verordnert hatte.

Viele freiwillige Abgänge
Zu den Kündigungen kamen zuletzt überdurchschnittlich viele freiwillige Abgänge, heißt es im FORMAT. Seit Jahresbeginn sagten mehr als hundert Mitarbeiter, darunter Geschäfts- und Bereichsleiter, T-Mobile Adieu.

Als Gründe werden innerhalb der Belegschaft unter anderem fehlende Perspektiven und der anhaltende Spardruck genannt, nachdem Kampftarife die Handybetreiber auf die Kostenbremse steigen lassen.

Die gesamte Story finden Sie im aktuellen FORMAT 46/07!

Der bisherige Vorstand der Erste Bank: Peter Bosek, Gernot Mittendorfer, Andreas Treichl, Peter Brávek, Willivbald Cernko, Jozef Síkela (von links)

Wirtschaft

Die Erste Group baut den Konzernvorstand um

Geld

Wirecard hakt Singapur-Affäre ab und setzt auf Wachstum

Wirtschaft

McDonald's brät nebst Fleischlaberln auch Veggie-Burger