FORMAT: SPÖ-Budgetsprecher im Euroteam-Sumpf

SPÖ-Budgetsprecher Christoph Matznetter holt seine Vergangenheit ein: Der Wirtschaftstreuhänder war jahrelang für den skandalträchtigen Verein Euroteam tätig und ließ sein Unternehmen Merkur Treuhand im Rahmen der Euroteam-Lehrlingsoffensive auf Kosten des Steuerzahlers in ganzseitigen Farbinseraten bewerben. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT.

Laut FORMAT war Matznetter in den Jahren 1997 bis 1999 für das Rechnungswesen von Euroteam zuständig. So auch bei vier Projekten, die nun von der Staatsanwaltschaft laut der FORMAT exklusiv vorliegenden Anklageschrift als "Verbrechen des gewerbsmäßigen schweren Betrugs" und "Verbrechen der Bestimmung zur Untreue" angeklagt werden.

Wie FORMAT weiter berichtet, ließ Matznetter sein Unternehmen Merkur Treuhand und sich selbst im Rahmen der Euroteam-Lehrlingsoffensive auf Kosten des Steuerzahlers in ganzseitigen Farbinseraten bewerben bezahlt dafür hat das Arbeitsmarktservice (AMS).
Der SPÖ-Finanzexperte bestätigt die Tätigkeit für Euroteam gegenüber FORMAT: "Die Merkur Treuhand hat für Euroteam Dienstleistungen für das Rechnungswesen (Lohnverrechnung, Jahresabschluss und Bilanzierung) erbracht.

Laut dem Magazinbericht drohen dem seit der Vorwoche nun auch wegen des Verdachts auf Kreditbetrug in Untersuchungshaft sitzenden Ex-Euroteam-Chef Lukas Stuhlpfarrer laut Anklageschrift von Staatsanwalt Ronald Schön bis zu zehn Jahre Haft. Stuhlpfarrer habe zwischen 1994 und 1999 "durch die öffentliche Hand insgesamt 27 Werkverträge mit einem Gesamtvolumen von rund 99 Millionen Schilling" erhalten - "abstruse und unglaublich überhöhte Förderbeiträge", "denen keine seriöse Kostenkalkulation zu Grunde lag." Die Rechnungslegungen "waren durchwegs manipuliert, nachträglich konstruiert und sachlich nicht mit den Projekttätigkeiten vereinbar."

Wirtschaft

Die 6 Fakten zum Ölpreis nach dem OPEC-Treffen

Digital

IT-Sicherheit: Österreichs Unternehmen hinken hinterher

Kommentar
trend Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Andreas Lampl: Der Lockruf des Geldes