FORMAT: Schließungsplan für Grundig

Der wahrscheinliche neue Eigentümer des deutschen Grundig-Konzerns, die taiwanesische Sampo Technology Corp., will das Grundig-Werk in Wien-Meidling, das 1.000 Mitarbeiter beschäftigt, im Jahr 2003 schließen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe.

Die Taiwanesen haben für das Wiener Werk bereits eine konkreten Schließungsplan erarbeitet: Die Schließungskosten betragen brutto 50 Millionen Euro; Netto, also nach Abzug der Erlöse aus dem Verkauf der Maschinen, Grundstücke und anderer Aktiva, hat Sampo Schließungskosten von 26 Millionen Euro budgetiert.

Die Banken haben die Frist für Fälligstellung der Grundig-Kredite bis 28. Jänner verlängert. Das wurde in der Grundig-Aufsichtsratssitzung am 9. November mitgeteilt.

Mehr darüber lesen Sie in der neuen Ausgabe von FORMAT.

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

Geld

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

Kommentar
Christoph Kotanko, Korrespondent der Oberösterreichischen Nachrichten in Wien

Standpunkte

Wähl den, der lügt: das Drama der Bayern-Wahl

Bankomatgebühren - VfGH spricht kein generelles Verbot aus

Geld

Bankomatgebühren - VfGH spricht kein generelles Verbot aus