FORMAT: Riess-Passer hilft FP-Tirol im Wahlkampf

Überraschung beim FORMAT-Interview: Die scheidende Vizekanzlerin wird als FP-Wahlkampfhelferin auftreten. Susanne Riess-Passer will in Tirol für blaue Stimmung sorgen: "Ich werde meinen Freunden in meiner Heimat helfen so gut ich kann." Außerdem klingt leise Kritik an Haider an: "Ich hätte mir gewünscht, dass er auch Spitzenkandidat wird."

Riess-Passer formuliert im Interview ihre Enttäuschung, dass nicht Jörg Haider Spitzenkandidat für die Nationalratswahlen wurde und wirft ihrem Nachfolger mangelnde Konsequenz vor: "Ich hätte es mir auch gewünscht, dass er Spitzenkandidat wird. Wenn er den Kurs vorgibt, sollte er ihn auch dem Wähler präsentieren. Das wäre konsequent."

Als ihren größten politischen Fehler bezeichnet Riess-Passer die Unfallrentenbesteuerung: "Die Entscheidung wurde unter Zeitdruck gefällt und wir haben uns nicht genügend damit auseinandergesetzt, welche Konsequenzen das hat. Das ist allen so gegangen, auch Jörg Haider, der in diese Entscheidung eingebunden war."

Das ausführliche Interview lesen Sie im neuen FORMAT.

Digital

Der Weg zum digitalen Erfolg

Microsoft CEO Satya Nadella

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Microsoft schaltet den CO2-Rückwärtsgang ein

Politik

WKÖ-Chef Mahrer: "Wer sein Verhalten nicht ändert, zahlt mehr"

Digital

Österreicher kaufen online kaum bei heimischen Onlineshops