FORMAT: Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz kassierte vergangenen Dezember 37,2 Mio.

Der Energy-Drink-Hersteller Red Bull verbuchte im Jahr 2004 einen Vorsteuergewinn von 234,4 Millionen Euro (plus 37 Prozent). Dies berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Die Steuerschuld des Getränkekonzern verdoppelte sich laut dem FORMAT vorliegenden "Jahresabschluß zum 31. Dezember 2004 der Red Bull GmbH" auf 85,7 Millionen Euro. Nur ein Bruchteil des Unternehmensumsatzes von 1,7 Milliarden Euro wurde laut dem von der Wirtschaftsprüfungskanzlei Ernst & Young zusammen mit Audit Salzburg erstellten Finanzbericht in Österreich generiert: "Die Umsätze betreffen mit 87,73 Millionen Euro das Inland."

Die Red Bull GmbH mit Sitz in Fuschl am See gehört zu 49 Prozent der im Eigentum von Dietrich Mateschitz stehenden Distribution & Marketing GmbH. Der Rest wird von der thailändischen Industriellenfamilie Yoovidhya gehalten. FORMAT zitiert aus einem vertraulichen Gesellschaftervertrag der Red Bull GmbH: "Der Nettogewinn des Jahres 2004 ist 149,4 Millionen Euro, davon wird der Betrag von 75,9 Millionen Euro (das sind 50,8 Prozent) im Dezember 2005 an die Gesellschafter verteilt." Die Gewinnausschüttung für Red-Bull-Geschäftsführer Mateschitz beträgt 37,2 Millionen Euro.

Die ganze Story finden Sie im aktuellen FORMAT!

Digital

Das könnte Techriesen wie Google & Co gefährlich werden

Bitcoins werden mitunter auch schon in der realen Welt als Zahlungsmittel akzeptiert.

Geld

Bitcoin, Tether & Co - Begehrte Ziele von Hackern

Wirtschaft

KV-Verhandlungen: AUA-Angebot ist für Betriebsrat eine "Frechheit"