FORMAT-Ranking von 200 Personalchefs:
Die besten Hochschulen im Land Österreich

Das FORMAT-Uni-Ranking: 200 Personalchefs bewerten die Qua­lität von Hochschulen, Studienrichtungen und Absolventen. Den Gesamtsieg holte sich dabei Wirtschaftsuniversität Wien.

Vier Bildungsstätten ragen bei der Bewertung der einzelnen Hochschulen als Gesamtpaket hervor: Gesamtsieger mit einem Notenschnitt von 1,6 nach dem Schulnotensystem ist die Wirtschaftsuniversität Wien. Knapp dahinter folgen mit einem Schnitt von 1,7 gleichauf drei Technik-Standorte: die Montanuniversität Leoben sowie die Technischen Universitäten Wien und Graz. Zum erweiterten Spitzenfeld zählen auch noch die besten Fachhochschulen Österreichs (FH Technikum Wien, FH Joanneum, IMC FH Krems) sowie die klassischen Universitäten Graz und Innsbruck.

Betrachtet man die Ergebnisse auf der Ebene der einzelnen Studienrichtungen, überrascht der Gesamtsieg der WU nicht: Sieben der acht bestbewerteten Wirtschaftsstudien werden von der WU angeboten. „Die WU ist die größte, bekannteste und beste Wirtschaftsausbildungsstätte. Sie hat die meisten als Manager bekannten Absolventen und versteht es, das erfolgreich zu vermarkten“, kommentiert EWK-Chef Georg Unger das Resultat. „Der enorme Zulauf, den die WU aus diesen Gründen hat, ist aber zugleich auch ihr Problem“, bringt er den dort berüchtigten Massenbetrieb auf den Punkt. Wer sich allerdings durchsetzt und sein Studium beendet, wird am Arbeitsmarkt herzlich willkommen geheißen.

Die beste Eintrittskarte in die Arbeitswelt
„Die WU ist für mich die Top-Universität für Wirtschaftsakademiker“, bestätigt Thomas Schlechta, Human-Resources-Direktor beim Gewürzspezialisten Kotányi: „Ein junger WU-Absolvent muss nach wenigen Monaten selbst die ersten Produkte launchen.“ Ein Wirtschaftsstudium stellt nach wie vor generell die beste Eintrittskarte in die Arbeitswelt dar: 96 Prozent der Teilnehmer an der Online-Um­frage gaben an, zuletzt Betriebswirte eingestellt zu haben. Wirtschaftsrechtler und Wirtschaftsinformatiker sind die nächstbeliebtesten Ab­­solventen. So gut wie alle der von FORMAT individuell befragten Personalchefs haben Positionen für Wirtschaftsabsolventen zu vergeben. Das WU-Studium Internationale Betriebswirtschaft liegt übrigens nicht nur in der Personalisten-Wertung voran, es zählt auch laut „Financial Times“-Ranking zu den Top-20-Wirtschaftsausbildungen in ganz Europa. WU-Rektor Christoph Badelt: „Dort sind wir als eine von nur vier Hochschulen aus dem deutschsprachigen Raum vertreten.“

Obwohl zahlenmäßig mehr Wirtschaftler als Techniker eingestellt werden, be­urteilen die Personalchefs die Einstiegschancen der Technikabsolventen im Schnitt sogar noch etwas besser. Studien an der Montanuni Leoben, der TU Graz und der TU Wien werden auf breiter Front hoch geschätzt. Differenzierter fällt im technischen Bereich die Bewertung der FHs aus, der Unterschied zwischen den besten und den guten Studien ist etwas größer als bei den Unis (Tabellen rechts). Ein Vorzug für Techniker: Wirtschaftskompetenz lässt sich nach einem Technikstudium wesentlich leichter nachholen als umgekehrt.

Von Michael Schmid, Mitarbeit: Dina Elmani, Birgitt Kohl

Mehr zum Uni-Ranking finden Sie im FORMAT 23/09

FACC CEO Robert Machtlinger

Wirtschaft

FACC Hauptaktionär AVIC bündelt Geschäft

Kommentar
Stefan Bergsmann, Österreich-Geschäftsführer Horváth & Partners

Standpunkte

Warum Scheitern keine Option ist

Astrid Kleinhanns-Rollé, Managing Director der WU Executive Academy

Karrieren

Management-Checkliste: Acht Tipps für den persönlichen Erfolg