FORMAT: Prinzhorn will anderes System bei Politiker-Gehältern

Österreichs Minister sind Europas Spitzenverdiener. Im Vergleich zu Wirtschaftsbossen sehen ihre Lohnzettel aber immer wieder blass aus. Der Dritte Nationalratspräsident Thomas Prinzhorn (F) als Repräsentant beider Welten sieht das als Manko. Schließlich gibt es für ihn durchaus Ähnlichkeiten in der Aufgabenstellung.

Im neuen FORMAT schlägt Prinzhorn vor, das ganze Gehaltsschema der österreichischen Polit-Landschaft neu zu gestalten. Grundprinzip: "Wer gute Arbeit macht, der soll auch guten Lohn erhalten."

Am Ende der von ihm angedachten Entwicklung könnte demnach ein leistungs-abhängiges System stehen: Grundsätzlich soll es ein Fixum geben. Die Arbeit der Politiker soll aber von einem Weisenrat evaluiert werden - auf Basis vorher festgeschriebener Kriterien. Wer Leistung bringt, soll einen Bonus zu seinem Gehalt kassieren dürfen.

Die ganze Story lesen Sie im aktuellen FORMAT!

US-Präsident Donald Trump: Blick zurück nach 100 Tagen als US-Präsident

Politik

100 Tage Donald Trump: "Ich dachte, es wäre leichter"

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Operation Siemens: CEO Kaeser will Konzern agiler machen

Ex-VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech: Unter ihm wurde Ducati im April 2012 übernommen.

Wirtschaft

Umbau im VW-Konzern: Ducati-Verkauf wird überlegt