FORMAT: Palmers-Ponys fallen Sanierung zum Opfer

Die Palmers-Kutsche, seit Unternehmensgründer Walter Palmers Firmensymbol, und die insgesamt 13 Shetland- und Island-Ponys fallen der Sanierung des Wäscheriesen zum Opfer. Das berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Die Tiere, die bisher auf einer Weide nahe der Palmers-Zentrale in Wiener Neudorf gehalten wurden, wurden an Bauern verkauft oder verschenkt. Zwei altersschwache, unvermittelbare Pferde hat ein pensionierter Kutscher, Herr Franz, privat in Obhut genommen. "Wir waren um eine artgerechte Unterbringung bemüht", zitiert FORMAT Unternehmenssprecher Dieter Riedlinger. Eine Kutsche wurde dem Kutschenmuseum übergeben, die anderen beiden wurden eingemottet.

Die ganze Story finden Sie im aktuellen FORMAT

Auto & Mobilität

Co2-Ziele 2025: Diese gewaltige Investitionen in E-Autos und Infrastruktur sind notwendig

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Ein Home-Office im Inland für einen ausländischen Arbeitgeber kann steuerlich rasch als Betriebsstätte des Unternehmens eingestuft werden. Wie das geprüft wird und welche Ausnahmen es gibt.
 

Steuertipps

Wann ein Home-Office eine Betriebsstätte ist

Kommentar
Ken Fisher - Investmentberater der USA und Autor

Börsewissen #IC19

Ken Fisher: Wir brauchen weniger Energie