FORMAT: Palmers-Ponys fallen Sanierung zum Opfer

Die Palmers-Kutsche, seit Unternehmensgründer Walter Palmers Firmensymbol, und die insgesamt 13 Shetland- und Island-Ponys fallen der Sanierung des Wäscheriesen zum Opfer. Das berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Die Tiere, die bisher auf einer Weide nahe der Palmers-Zentrale in Wiener Neudorf gehalten wurden, wurden an Bauern verkauft oder verschenkt. Zwei altersschwache, unvermittelbare Pferde hat ein pensionierter Kutscher, Herr Franz, privat in Obhut genommen. "Wir waren um eine artgerechte Unterbringung bemüht", zitiert FORMAT Unternehmenssprecher Dieter Riedlinger. Eine Kutsche wurde dem Kutschenmuseum übergeben, die anderen beiden wurden eingemottet.

Die ganze Story finden Sie im aktuellen FORMAT

Digital

Mobile World Congress: Telekom-Show mit zwei Geschwindigkeiten

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 27. Februar 2017

Kunst- und Geschäftssinn: Pema-Gründer Markus Schafferer (vor einem Bild von Peter Kogler in seinem Wiener Büro) hat im Kunsthandel begonnen.

Wirtschaft

Immobiliengruppe Pema holt Werner Faymann an Bord