FORMAT: ORF muss 60 Millionen Euro sparen

Die akute Finanznot des ORF haben Generalintendantin Monika Lindner und den Kaufmännischen Direktor Alexander Wrabetz gezwungen, ein rigoroses Sparpaket zu schnüren. Wie FORMAT im September berichtete, werden die Kosten des ORF fürs nächste Jahr um 60 Millionen Euro gesenkt.

Heuer wird der ORF rund 50 Millionen Euro Verlust ausweisen. Laut FORMAT sinken heuer die Werbeeinnahmen des ORF um 16 Prozent auf etwa 300 Millionen Euro. 27 Millionen Euro Minus gehen aufs Konto der neuen Werbebeschränkungen, 20 Millionen auf die Zurückhaltung der Wirtschaft wegen der schlechten Konjunktur. Für 2003 hat der ORF-Stiftungsrat ein ausgeglichenes Ergebnis verlangt, das nur durch einen rigorosen Sparkurs erreichbar ist.

Null-Lohnrunde für ORF-Personal geplant
Vor allem die geplanten Personalmaßnahmen haben es in sich. Die ORF-Direktion peilt heuer eine Nullohnrunde für die Beschäftigten an, wie FORMAT berichtet. Auch die Biennalsprünge sollen ausgesetzt werden, was neun Millionen Euro brächte. 100 Leute, die in Pension gehen, werden nicht nachbesetzt. Bis zu 200 weitere sollen mit Golden Handshake verabschiedet werden. Die Kürzung von Sozialleistungen und Zulagen ist mit drei Millionen Euro veranschlagt.

Rückzug aus der Fußball-Champions-League fix
Die ORF-Führung will zudem einen neuen Kollektivvertrag für ab Jänner 2003 Eintretende, der "die Lebenseinkommenskurve abflacht", wie sich Wrabetz ausdrückt. Konkret bedeutet das ein spürbare Verschlechterung bei den Gehaltssprüngen. Das zehn Millionen Euro teure Radiosymphonieorchester soll aufgelöst werden. Beim Programm ist unter anderem der Rückzug aus der Fußball-Champions-League (Kosten: sechs Millionen Euro) praktisch fix, schreibt FORMAT.

ORF-Zentralbetriebsratsobmann Heinz Fiedler befürchtet "Ungemütlichkeiten" und will gegen Teile des Sparprogramms Widerstand leisten. Klaus Pekarek, der Präsident des Stiftungsrates, bekräftigt FORMAT gegenüber den harten Kurs: "Der ORF kann nicht auf Dauer zu Lasten seiner Rücklagen leben und Substanz verzehren."

US-Präsident Donald Trump zieht den Gesetzesvorschlag zur Abschaffung von Obamacare (AHCA) zurück.

Politik

US-Gesundheitsreform: Trump scheitert, Obamacare bleibt

Novomatic CEO und Casinos Austria AG Vorstand Harald Neumann

Wirtschaft

Novomatic-CEO Neumann: "Casinos Austria auf Österreich fokussieren"

Kommentar
Hannes Androsch, 76, wurde vom Kanzler beschieden, er würde auf einem Parteitag keine zehn Stimmen bekommen. Ein Irrtum.

Standpunkte

China: Mit Hochtechnologie und Innovation zur Supermacht