FORMAT: Österreichische Bahn bekommt durch Ex-ÖBB-Vorstand private Konkurrenz

Erstmals Konkurrenz für die ÖBB im Personenverkehr: Stefan Wehinger, ehemaliger Personenverkehrsvorstand der ÖBB, und Strabag-Chef Hans Peter Haselsteiner gründen ein Bahnunternehmen. Ab 2010 erlaubt die Liberalisierung auch privaten Personenverkehr. Dann werden acht Züge die Strecke Wien-München aufnehmen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Auf Anfrage bestätigt Wehinger die FORMAT-Recherchen: "Haselsteiner und ich werden je fünfzig Prozent an der Firma halten." Insgesamt werden vier Millionen Euro eingebracht. Die doppelstöckigen Züge werden von der Schweizer Firma Stadler gebaut. Tickets werden gleich um 25 Prozent günstiger als bei den ÖBB angeboten, zudem erfolgt der Ticketverkauf unkompliziert über Internet und direkt im Zug.

Läuft Wien-München gut an, wollen Haselsteiner und Wehinger auch die Strecke Innsbruck-Bozen aufnehmen. Haselsteiner soll bereits planen, das Tiroler Reinigungsunternehmen Putzteufel zu kaufen, das derzeit auch für die ÖBB tätig ist.

Die ganze Story lesen Sie im FORMAT Nr. 41/2008

Wirtschaft

Wiener Kino-Gruppe Cineplexx expandiert am Balkan

Wirtschaft

OMV: Am Weg vom Öl- zum Gaskonzern

Geld

Top Wall-Street-Aktien jetzt auch in Wien handelbar