FORMAT: Literar Mechana will bei Computern und Druckern mitschneiden

Der österreichische Verband zum Schutz von Urheberrechten Literar-Mechana fordert für jeden in Österreich verkauften PC inklusive Mehrwertsteuer 21,60 Euro, für jeden verkauften Drucker je nach Leistungskapazität zwischen 7,2 und 126 Euro. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner morgen, Freitag, erscheinenden Ausgabe. Insgesamt will der Verband so rund fünfzig Millionen Euro jährlich einheben. Das ergibt rund 5.000 Euro pro Literar-Mechana-Mitglied und Jahr.

Literar-Mechana-Chef Franz Leo Popp bezieht sich dabei auf Paragraph 42 b des Urheberrechtsgesetzes. Popp gegenüber FORMAT: "Werden etwa Zeitungsartikel oder wissenschaftliche Fachaufsätze beispielsweise aus dem Internet in den Arbeitsspeicher eines PCs eingelesen, sind die Urheberrechte von Schriftstellern und Wissenschaftern berührt."

Die Elektrohändler steigen gegen den Aderlass auf die Barrikaden: Die Forderungen seien viel zu hoch, so der Tenor. Mediamarkt/Saturn-Chef Gerhard Sandler und Köck/Cosmos-Chef Manfred Warmuth schließen "rechtliche Schritte zur Wahrung der Konsumentenrechte" nicht aus.

Die ganze Story lesen Sie im aktuellen FORMAT!

Wirtschaft

Flaute in europäischer Industrie kommt in Österreich an

Der bisherige Vorstand der Erste Bank: Peter Bosek, Gernot Mittendorfer, Andreas Treichl, Peter Brávek, Willibald Cernko, Jozef Síkela (von links)

Wirtschaft

Die Erste Group baut den Konzernvorstand um

Geld

Wirecard hakt Singapur-Affäre ab und setzt auf Wachstum