FORMAT: Justiz ermittelt gegen Meinl-Bank-Vorstand Kofler wegen Insidermissbrauch

Die Staatsanwaltschaft Wien hat Erhebungen gegen Meinl-Bank-Vorstand Robert Kofler wegen möglichem Insider-Missbrauch eingeleitet. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Angezeigt wurde Kofler von der Finanzmarktaufsicht (FMA). In der FMA-Anzeige geht es um Verletzungen der Insider-Regeln im Zusammenhang mit den Rückkäufen von Zertfikaten der Immobiliengesellschaft Meinl European Land (nunmehr: Atrium European Real Estate) im Vorjahr. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wien, Gerhard Jarosch, bestätigt gegenüber FORMAT: "Uns liegt eine Anzeige gegen Robert Kofler vor. Die FMA wurde beauftragt, die Erhebungen auszuweiten."

Geprüft wird der Insiderverdacht unter der Aktenzahl: 608 St 2/08t vom leitenden Wirtschaftsstaatsanwalt Karl Schober. Die Meinl Bank weist die Insidervorwürfe gegenüber FORMAT vehement zurück. Für Robert Kofler gilt die Unschuldsvermutung.

Die ganze Geschichte lesen Sie im FORMAT 40/08!

Wirtschaft

Wiener Kino-Gruppe Cineplexx expandiert am Balkan

Wirtschaft

OMV: Am Weg vom Öl- zum Gaskonzern

Geld

Top Wall-Street-Aktien jetzt auch in Wien handelbar