FORMAT exklusiv: Hypo Alpe-Adria bietet nur 85 Millionen Euro für Bank Burgenland

Die Kärntner Hypo Alpe-Adria-Bank wird am Montag die Verhandlungen mit der Burgenländischen Landesregierung über einen Kauf der in Privatisierung befindlichen Bank Burgenland (Babu) abschließen. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner neuen Ausgabe.

Die Kärntner bieten laut dem FORMAT exklusiv vorliegenden Kaufangebot rund 85 Millionen Euro für hundert Prozent der Babu. Die Hypo-Manager planen eine schrittweise Übernahme der Mehrheit: Zunächst sollen heuer via Kapitalerhöhung 25 Prozent der Bank in Besitz gebracht werden. Im Jahr 2006 und 2007 sollen jeweils weitere 25 Prozent folgen, die dem Land abgekauft werden. Ein Jahr später wird dann der restliche Anteil des Landes inklusive Streubesitz übernommen. Der Barwert der gesamten Transaktion liegt bei 85 Millionen Euro.

Für Hypo-Alpe-Adria-Boss Wolfgang Kulterer, der die Details seines Angebots nicht kommentieren will, ist die Babu von strategischer Bedeutung. Laut einem FORMAT vorliegenden internen Memo des Babu-Betriebsratschef Norbert Schanta plant Kulterer "Kernkompetenzen wie Zahlungsverkehr und Treasury in Klagenfurt" zu konzentrieren und "bis 2005 die Expansion nach Wiener Neustadt, St. Pölten und in die die Steiermark" voranzutreiben.

Die ausführliche Story lesen Sie im neuen FORMAT.

Wirtschaft

Nach Air Berlin Pleite: Zittern bei Niki-Mitarbeitern

Geld

Börse: Europa und Schwellenländer bleiben attraktiv

Geld

Zwischenruf: Der EZB wird der Euro zu schnell stark