Format: Grasser bestellte spätere Verlobte zur Staatskommissärin in Bankenkontrolle

Finanzminister Karl-Heinz Grasser bestellte laut FORMAT im Vorjahr eine Praktikantin im Finanzministerium, Natalia Corrales-Diez, gleich zur Staatskommissärin in der Bankenkontrolle. Ein Nebenjob, der ihr eine Aufwandsentschädigung von 2.748 Euro im Jahr zusicherte.

Das pikante Detail: Corrales-Diez und Grasser sind seit März ein Paar und seit knapp sechs Wochen sogar verlobt. Natalia Corrales-Diez gegenüber FORMAT: "Ich habe die Funktion Anfang April zurückgelegt."

Ein weiteres Beispiel für eine überraschende Kommissärsbestellung ist die Ernennung von Grassers Ex-Chefsekretärin Christa Jessenitschnig. Die seit kurzem im Büro des Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider tätige Jessenitschnig kassiert als dreifache Vize-Staatskommissärin insgesamt 8.244 Euro im Jahr.

Finanzminister Grasser war trotz mehrmaliger FORMAT-Anfrage für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Die Bestellungen sind in einer FORMAT vorliegenden parlamentarischen Beantwortung des Finanzministeriums betreffend "Staatskommissäre III" vom 9. August 2004 (Geschäftszahl 040502/151-I/4/04) dokumentiert.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Wirtschaft

Die 6 Fakten zum Ölpreis nach dem OPEC-Treffen

Digital

IT-Sicherheit: Österreichs Unternehmen hinken hinterher

Kommentar
trend Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Andreas Lampl: Der Lockruf des Geldes