FORMAT über das Gedankenjahr 2005: Nun doch keine Kreuze am Heldenplatz

Wolfgang Lorenz, Planer des "Gedankenjahres 2005", bestätigt in FORMAT, dass wegen der vehementen Kritik nun doch eines der Projekte "25 Peaces" zurückgezogen bzw. verändert wird. Die vorgesehenen weißen Kreuze am Heldenplatz, die das Leid der Opfer des Naziregimes symbolisieren sollten, wird es also nicht geben.

Wolfgang Lorenz: "Die Kritik hat uns zu denken gegeben - weil wir hier als Projektplaner offensichtlich eine Ungeschicklichkeit begangen haben, gepatzt haben oder im Vorfeld nicht weit genug gedacht haben."

Die Kritiker des Projekts argumentierten, weiße Kreuze würden zwar das Leid der Christen, nicht aber der Juden symbolisieren. Dazu Lorenz in FORMAT: "Ja, und deswegen wird’s auch geändert, denn solche Argumente soll man ernst nehmen. Unsere Projekte zum Gedankenjahr 2005 sollen zwar nicht zahnlos sein, sondern kantig, eckig, witzig und unbequem, aber eine Verletzung war natürlich nie beabsichtigt."

Was nun statt der weißen Kreuze am Heldenplatz zu sehen sein wird?"Wir werden uns jetzt voraussichtlich zu einer Buchstaben- und Zahlensymbolik entschließen, die alle einschließt und niemanden ausschließt. Wir wollen klarerweise allen Opfern dieses Wahnsinnsregimes Respekt erweisen."

Die ganze Story lesen Sie im aktuellen FORMAT!

"Kein Goldscheißer": Westbahn kommt auf Sparschiene

Wirtschaft

"Kein Goldscheißer": Westbahn kommt auf Sparschiene

Interview
Peter Voser, Verwaltungsratspräsident und CEO ABB Group

Wirtschaft

ABB-CEO Peter Voser: "Den Rest erledigt der Markt"

Börsewissen #IC19

Börsewissen: 6 Anlagemythen und was dahinter steht #IC19

Grillpartys & Co: Wann rechtlich die rote Linie überschritten ist

Rechtstipps

Grillpartys & Co: Wann rechtlich die rote Linie überschritten ist