FORMAT: Frankreich macht Gesetz gegen private Wettanbieter: Auch bwin betroffen

Das Pariser Parlament hat soeben ein Gesetz verabschiedet, das die Aktivitäten privater, in Frankreich nicht lizenzierter Wettanbieter unterbinden soll. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT. Laut neuer Regelung sind die in Frankreich lukrierten Einnahmen von Glücksspielunternehmen künftig zu konfiszieren.

60.000 Euro Strafe drohen, wenn trotz Verbots Wetten angeboten werden. Zudem ist jede Form von Werbung untersagt und wird mit 30.000 Euro Bußgeld oder dem vierfachen Wert der Werbeschaltung bestraft.

Vor dem Inkrafttreten des Gesetzes muss eine Notifizierung bei der Europäischen Kommission erfolgen. Auch weitere Ausführungsbestimmungen müssen zuvor erlassen werden.

Von der neuen Bestimmung ist auch der österreichische Online-Wettanbieter bwin betroffen. Für die beiden bwin-Vorstände Manfred Bodner und Norbert Teufelberger bricht mit dem Inkrafttreten des Gesetzes Frankreich als Wettmarkt weg. Laut Analystenschätzungen erzielt bwin rund zehn Prozent seines Gesamtumsatzes in Frankreich. bwin Anwalt Thomas Talos gegenüber FORMAT: "Das Gesetz steht im Widerspruch zu den Grundsätzen der EU und ist daher gemeinschaftswidrig."

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT!

Top Start-up-Unternehmer 2017: Travis Pittman (TourRadar), Reinhard Nowak (Linemetrics), Andreas Kern (Wikifolio) und Petra Dobrocka (Byrd).

Start-ups

Ranking: Österreichs beste Start-ups 2017

Sind Piloten in zehn Jahren überflüssig?

Auto & Mobilität

Sind Piloten in zehn Jahren überflüssig?

Standpunkte

Föderalismus: Unentschieden im Ländermatch