FORMAT: Frankreich plant Gesetz gegen private Wettanbieter - bwin auch betroffen

Am 13. und 14. Februar soll im Pariser Parlament ein Gesetz beschlossen werden, das die Geschäftstätigkeiten privater, nicht in Frankreich lizenzierter Wettanbieter unterbinden dürfte. Aus einem bereits vorliegenden Gesetzesentwurf geht hervor, dass die in Frankreich lukrierten Einnahmen privater Glücksspielanbieter von der Regierung künftig zu konfiszieren seien. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT.

Laut dem Gesetzesentwurf ist privaten Wettanbietern auch jede Form von Werbung untersagt und wird mit 30.000 Euro Bußgeld bestraft. bwin-Vorstand Norbert Teufelberger bestätigt die FORMAT-Recherchen, relativiert das Problem jedoch: "Aus Frankreich stammt nur ein geringer Teil unseres Umsatzes."

Für bwin-Anwalt Thomas Talos ist noch nicht alles verloren. "Bevor das Gesetz in Kraft treten kann, müssen zusätzliche Ausführungsbestimmungen erlassen werden. Auch dürfte eine weitere Prüfung vor dem Verfassungsgericht erfolgen. Außerdem muss das Gesetz zuvor noch bei der Europäischen Kommission notifiziert werden," so der Jurist gegenüber FORMAT.

Die ganze Geschichte lesen Sie im aktuellen FORMAT!

Telekom Austria COO Alejandro Plater (li.) und CEO Thomas Arnoldner

Wirtschaft

"Ein Börsenrückzug ist überhaupt kein Thema"

Stil

Andreas Vitasek: "Ich bin nicht paranoid, ich bin austrophob"

Geld

NÖ-Fernreise-Profi will mit Crowdfunding online starten