FORMAT-Exklusiv-Gespräch: Karl Wlaschek Junior will jetzt auch Unternehmen kaufen!

Karl Philipp Wlaschek, 32, Sohn des legendären Billa-Gründers Karl Wlaschek, legt in einem Exklusivgespräch mit dem Wirtschaftsmagazin FORMAT erstmals seine unternehmerischen Pläne vor. "Ich versuche nicht, in die Fußstapfen meines Vaters zu treten, sondern meine eigenen Wege zu gehen. Alles andere würde unglücklich machen," zitiert FORMAT Wlaschek in seiner aktuellen Ausgabe.

Wlaschek weiter gegenüber FORMAT: "Ich bin nicht ausschliesslich an Immobilien interessiert. Ich sehe mir auch Unternehmen an." Derzeit werde geprüft und verhandelt. Geht alles glatt, steigt er bald bei einem Unternehmen ein. Was es wird, will er noch nicht verraten. Nur so viel: Handelskette ist es ganz sicher keine.

Karl Wlaschek Junior, der seit Anfang 2004 Aufsichtsrat in den väterlichen Immobiliengesellschaften Estrella, Amisola und Novoreal ist, betreibt mit seiner eignen Firma Ermione eigene Immobiliengeschäfte. Zuletzt hatte er das so genannte Citec-Paket um 140 Millionen Euro erworben. Nach Sanierung und Entwicklung, steht das Paket nun wieder zum Verkauf. Wie Wlaschek gegenüber bestätigt, ist einer der Interessenten dafür Ex-Mayr Melnhof-Vorstand Michael Gröller. Wlaschek weiter gegenüber FORMAT: "Ich investiere auch in Immobilien in Berlin. Wie beispielsweise Immobilien in Nebenstrassen des Kurfürstendammes."

Die gesamte Story lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von FORMAT!

Wirtschaft

Die 6 Fakten zum Ölpreis nach dem OPEC-Treffen

Digital

IT-Sicherheit: Österreichs Unternehmen hinken hinterher

Kommentar
trend Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Andreas Lampl: Der Lockruf des Geldes