FORMAT: Ex-Bawag-Vorstand Peter Nakowitz kassierte Mobiltel-Provisionen

Der ehemalige Bawag-Vorstand Peter Nakowitz kassierte Ende 2004 eine üppige Aufsichtsratsgage, die nun das Interesse des Bundeskriminalamts geweckt hat. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Konkret erhielt Nakowitz 40.000 Euro als Kontrollor der Zwischenholding Mobiltel GmbH in Wien. Die Gesellschaft diente laut FORMAT als Vehikel für den Erwerb und Weiterverkauf des gleichnamigen bulgarischen Mobilfunkanbieters an die Telekom Austria. Das haben laufende Ermittlungen des Bundeskriminalamts in der Causa Mobiltel ergeben. Nakowitz-Anwalt Rudolf Proyer gegenüber FORMAT: "Kein Kommentar."

Auch Nakowitz-Mentor Helmut Elsner kann die Zahlung laut einem FORMAT exklusiv vorliegenden Kripo-Einvernahmeprotokoll vom 17. Juni 2006 nicht ausreichend erklären: "Auf Vorhalt der Tantiemen, die Nakowitz in seiner Funktion als Aufsichtsratsmitglied der Mobiltel GmbH erhielt (40.000 Euro), gebe ich an: Meiner Meinung nach hat sich Nakowitz aufgrund seiner Aufsichtsratstätigkeit diese verdient." Wie diese Tätigkeit aussah, fasste Nakowitz kürzlich vor dem Banken-Untersuchungsausschuss zusammen: Er sei hauptsächlich in Form von Sitzungsvorbereitungen involviert gewesen.

Die gesamte Story finden Sie im aktuellen FORMAT!

Auto & Mobilität

Co2-Ziele 2025: Diese gewaltige Investitionen in E-Autos und Infrastruktur sind notwendig

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Ein Home-Office im Inland für einen ausländischen Arbeitgeber kann steuerlich rasch als Betriebsstätte des Unternehmens eingestuft werden. Wie das geprüft wird und welche Ausnahmen es gibt.
 

Steuertipps

Wann ein Home-Office eine Betriebsstätte ist

Wirtschaft

Vatikan: Chaos bei den Finanzen