FORMAT: Die 355 Zielpunkt-Filialen werden auf "Plus" umgetauft und zu Harddiskontern

Die 355 Filialen der österreichischen Zielpunkt-Kette werden umgetauft: sie werden künftig "Plus" heißen - und als Harddiskonter in Konkurrenz zu Hofer und Lidl neu positioniert. Das berichtet das Magazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe. Zielpunkt-Chef Johann Schweiger bestätigt: "Wir wollen europaweit unter ein und demselben Namen auftreten." Der Eigentümer, die Tengelmann-Gruppe, betreibt alleine in Deutschland 2.706 Filialen unter der Marke Plus. Laut FORMAT wird die Umstellung in Österreich 75 Millionen Euro kosten.

Der jetzige Schritt war schon 1995 geplant. Doch die Marke war von der Familie Pfeiffer, Mehrheitseigentümer der Linzer "Plus-City", geschützt.Nun wurde der jahrelange Rechtsstreit außergerichtlich beigelegt. Zunächst will Schweiger 230 Filialen sukzessive auf die Marke Plus mstellen. Mittelfristig wird der Name Zielpunkt Geschichte sein.

Die Namensänderung geht Hand in Hand mit einer Neupositionierung als echter Diskonter. Anstatt der bisherigen 4.000 Produkte im Zielpunkt-Sortiment wird es künftig nur mehr 1.800 Artikel geben. Die Hälfte davon sind Eigenmarken. "Bei den Preisen können wir schon heute mit Hofer und Lidl Schritt halten", skizziert Schweiger im FORMAT die Stoßrichtung.

Die ganze Story lesen Sie im aktuellen FORMAT!

Peter Pelinka

Nationalratswahl 2017

SPÖ: Vorwärts zu den nächsten Fehlern?

Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller: "Diesel-Skandal, ein Weckruf"

Wirtschaft

VW-Konzernchef Müller: "Der Diesel-Skandal war ein Weckruf"

Stil

Sterben war gestern: Ist Altern besiegbar wie die Pest?