FORMAT: Das Traditionsunternehmen Betten Reiter steht nach Krise zum Verkauf

Das auf Heimtextilien wie Bettwäsche und Vorhänge spezialisierte Einzelhandelsunternehmen Betten Reiter steht zum Verkauf. Hauptinteressent ist Vranitzky-Schwiegersohn und Ex-Vorstand der Palmers Textil AG, Joachim Knehs. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe. Eduard Reiter, Drittel-Eigentümer des derzeit zur Gänze in Familienbesitz befindlichen Unternehmens, bestätigte gegenüber FORMAT konkrete Verkaufsverhandlungen.

Das in den Fünfzigerjahren gegründete Traditions-Unternehmen Betten Reiter betreibt elf Filialen (darunter Wien, SCS, Linz und Wels) und erzielt rund sechzig Millionen Euro Jahresumsatz. Vor drei Jahren war die Firma in eine Krise gerutscht, jetzt gilt sie als saniert.

Die ganze Story lesen Sie im aktuellen FORMAT!

Auto & Mobilität

Erdgas-Lkw: Umweltschonend, aber ohne Förderung teuer

Wirtschaft

AUA-CEO Hoensbroech: 2019 ist das „Jahr des Umbaus“

Interview
Hans Peter Haselsteiner

Wirtschaft

Haselsteiner: "Chance für eine zweite Brexit-Abstimmung"