FORMAT zu Bonus-Meilen: Prüfung der Polit-Flüge!

Das neue FORMAT deckt auf: Der Rechnungshof will die Bonus-Meilen aller Parlamentarier prüfen! Anfang August hatten sich Österreichs Parteien geeinigt: Aus für Bonus-Meilen. Ersatz: lieber mehr Rabatt. Grund war der Mega-Skandal um dienstliche Flugmeilen, die deutsche Politiker für Privatflüge verwendet haben.

Der Rechnungshofausschuß des Parlaments wird in nächster Zeit die Verwendung von Flug-Bonusmeilen durch die Abgeordneten überprüfen. Das kündigte Werner Kogler, Vorsitzender des Ausschusses, gegenüber dem am Freitag erscheinenden FORMAT an.

Der Grün-Abgeordnete Kogler fordert von seinen Kollegen, ihre Prämienkonten umgehend offenzulegen und den Gegenwert allenfalls privat konsumierter Bonusflüge auf ein Spendenkonto zu überweisen.

Grund: Abgeordneten ist es im Gegensatz zu Amtsträgern - Ministern, Landeshauptleuten und Beamten - erlaubt, dienstlich erworbene Bonusmeilen privat zu verwenden.

Kogler: "Wenn Mandatare glauben, dem Steuerzahler rotzfrech die lange Nase zeigen zu können, dann liegen sie falsch."

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT.

Diskussion um Änderung in Österreich
Alle Parteien sind sich selten einig: Das Bonus-Meilen-System soll abgeschafft werden. Als Ersatz denkbar: mehr Rabatt als bisher. Die Lösung sollte auch parallel mit Parlament, Regierung und anderen Institutionen ausgearbeitet werden.

Ein AUA-Sprecher: Es sei "nicht möglich", die Bunos-Meilen gegen höhere Rabatte einzutauschen, weil damit die "individuelle Treue" belohnt werde.

Politik

Facebook-Rebell Max Schrems wird Berater von NEOS

Audi steigt auf die Bremse: Rückrufaktion für 850.000 Diesel

Auto & Mobilität

Audi steigt auf die Bremse: Rückrufaktion für 850.000 Diesel

Politik

Post-Causa: Ermittlungen gegen Karl-Heinz Grasser eingestellt