FORMAT: Börsegang von Magna-Steyr verschoben

Die österreichische Magna-Tochter Magna-Steyr wird nicht wie ursprünglich geplant in diesem Herbst, sondern erst später an die Börse gehen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner neuen Ausgabe. Magna-Boß Frank Stronach zu FORMAT: "Es wird auf jeden Fall später werden, wahrscheinlich März 2003."

Stronachs Begründung für die Verschiebung: "Der neue Magna-Steyr-Chef Herbert Demel soll sich erst einarbeiten." Mit der tristen Börsensituation habe die Verschiebung nichts zu tun: "Im März werden wir das Going Public auf jeden Fall durchziehen", es sei unabhängig von der Entwicklung der Aktienkurse.

Zu seinem Projekt eines neuen Fußballstadions für den Fußballclub Austria Wien sagt Stronach: "Ein Standort an der neuen Wiener Südostumfahrung wäre ideal, denn dort gäbe es genügend Parkplätze und Zufahrtsmöglichkeiten . Das Stadion soll nicht nur für Austria, sondern auch für Rapid da sein. In München spielen ja auch beide Vereine in einem Stadion, und in Mailand und in Rom auch."

Lesen Sie mehr darüber in der neuen Ausgabe von FORMAT.

Bonität

TGI FRIDAYS will sich über Insolvenz sanieren

Daimler CEO Ola Källenius

Wirtschaft

Daimler spart beim Personal und deckelt Investitionen

Wirtschaft

Sascha Lobo: "Überforderung ist zu einem normalen Gefühl geworden"

Start der Tour de France 2019 in Brüssel: Belgiens Polizei im Team-Work.

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Digitale Transformation: Technologie ist nicht alles