FORMAT: Austro-Konsortium für die Airest! Mörwald mit neuer Übernahme-Konstruktion

Multi-Gastronom Toni Mörwald hat ein Konsortium für die Übernahme der AUA-Tochter Airest auf die Beine gestellt, berichtet das Magazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Die Konstruktion im Detail: Mörwald bringt alle seine Betriebe, die von der Investmentbank CAIB mit zehn Millionen Euro bewertet wurden, in eine neue Gesellschaft ein, welche die Airest erwerben soll. Die Gruppe des Industriellen Josef Taus steigt mit 4,5 Millionen Cash ein, weitere 4,5 Millionen steuern fünf Privatinvestoren bei, darunter der Großbäcker Kurt Mann. Eine Million kommt von der AUA, die so mit rund fünf Prozent beteiligt bliebe.

Toni Mörwald bestätigt gegenüber FORMAT: "Das ist eines der Modelle, die wir uns überlegt haben." Auch Taus-Schwiegersohn Martin Waldhäusl erklärt: "Es könnte in diese Richtung gehen. Aber es gibt noch keine Beschlüsse der Gremien."
Klappt der Deal, dann werden die knapp 25 Millionen Kaufpreis für die Airest laut FORMAT mit den eingebrachten zehn Millionen Cash sowie sieben auf Kredit finanzierten Millionen bestritten. Acht Millionen, so ist zu hören, würde die AUA stunden.

FMA Strafe: Über die "Mountain Capital Group kitzVenture" brauen sich dunkle Wolken zusammen.

Geld

FMA verdonnert kitzVenture wegen irreführender Werbung

Egon Schiele: "Selbstbildnis mit Pfauenweste" (Ausschnitt), 1911, Gouache, Tempera, Aquarell und blaue Kreide auf Papier, auf Karton aufgezogen.

Stil

"Egon Schiele - ein radikaler Gegenpol zu Klimt"

Christoph Kotanko, Korrespondent der Oberösterreichischen Nachrichten in Wien

Standpunkte

Christoph Kotanko: "Sie werden sich noch wundern"