FORMAT deckt auf: Austrian Airline will noch heuer bei Verkehrsbüro aussteigen

Die Austrian Airline AG will sich noch heuer von ihrem Anteil an der Österreichischen Verkehrsbüro AG trennen. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Der Verkaufsprozess wurde Anfang des Jahres gestartet und ist Teil der Austrian-Strategie, sich stärker auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Austrian-Beteiligungschef Fritz Otti bestätigt gegenüber FORMAT: "Wir wollen unsere Verkehrsbüro-Anteile verkaufen."

Die Raiffeisen Investment AG wurde mit der Suche nach einem in- oder ausländischen Käufer beauftragt. Insgesamt werden 10,33 Prozent am Verkehrsbüro angeboten. Verkehrsbüro-Aktionärsvertreter und Wiener Städtische-General Günter Geyer signalisiert gegenüber FORMAT Kaufinteresse: "Wir werden uns das sicher anschauen."

Österreichs größtes Tourismusunternehmen gehört derzeit der AVZ-Stiftung (60,98 Prozent), der Wiener Städtische Versicherung (21,25 Prozent), der Privatstiftung des amtierenden Verkehrsbüro-Chefs Dieter Toth (7,44 Prozent) und der Austrian Airline.

Noch mehr Infos finden Sie in der aktuellen Ausgabe von FORMAT!

Wirtschaft

Die 6 Fakten zum Ölpreis nach dem OPEC-Treffen

Digital

IT-Sicherheit: Österreichs Unternehmen hinken hinterher

Kommentar
trend Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Andreas Lampl: Der Lockruf des Geldes