FORMAT berichtet: Anklagen in Visa-Affäre sollen spätestens in drei Wochen fertig sein

In die Visa-Affäre des Außenministeriums kommt Bewegung. Die Stellungnahme von Benita Ferrero-Waldner, ehemalige Außenministerin und jetzige EU-Kommissarin, sei "vor wenigen Tagen" bei der Staatsanwaltschaft eingetroffen, sagt der Sprecher der Wiener Staatsanwaltschaft, Gerhard Jarosch, im Gespräch mit FORMAT. "Der Inhalt dieses Schreibens wird jetzt mit den Vorwürfen gegen die Mitabeiter an den Botschaften Budapest und Belgrad verglichen."

"Wir führen an diesen beiden Botschaften 29 Verdächtige", so Jarosch. Darunter sind der ehemalige Generalkonsul in Budapest Johann R. und der Ex-Mitarbeiter Peter H. Spätestens in drei Wochen soll die Entscheidung darüber getroffen werden, wer angeklagt wird und wir nicht. Es geht um den Verdacht des Amtsmissbrauches, teilweise auch um den Verdacht der Schlepperei.

Die ganze Story lesen Sie im aktuellen FORMAT!

Wirtschaft

Familienunternehmen vor Umbruch - Digitalisierung ein Nebenthema

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 23. Mai 2017

Ford-Vorstandschef Bill Ford (re.) präsentiert den neuen Konzernchef James Hackett.

Wirtschaft

Ford wechselt Konzernchef aus: James Hackett folgt Mark Fields